Corona:Beeinflusst die Impfung die Menstruation?

Lesezeit: 3 min

Ein Pflaster klebt auf dem linken Oberarm einer gegen Corona geimpften Frau, aufgenommen in Berlin, 03.05.2021. Berlin D

Ärzte legen Frauen mit Kinderwunsch sogar ausdrücklich eine Corona-Impfung nahe.

(Foto: Florian Gaertner/imago images)

Stärkere Blutungen, verschobener Rhythmus: Immer wieder erzählen Frauen, dass die Covid-Impfung ihren Zyklus beeinflusst habe. Doch was ist aus wissenschaftlicher Sicht dran? Welcher Zusammenhang wirklich besteht - und warum das kein Grund zur Sorge ist.

Von Christina Berndt

Wenn es um den weiblichen Zyklus geht, ist Kate Clancy sofort hellwach. Die Anthropologin von der University of Illinois erforscht, wie sich Stress und Umwelteinflüsse auf die Regelblutung von Frauen auswirken. Logisch, dass Clancy auffiel, wie stark ihre eigene Menstruation nach der Corona-Impfung war. "Es strömt aus mir heraus, als ob ich wieder in meinen 20ern wäre", schrieb sie im Februar auf Twitter und fragte, wie es anderen Frauen ergangen sei. Immer wieder erzählen Frauen seitdem, dass die Corona-Impfung ihre Menstruation beeinflusst habe. Einige haben stärkere Blutungen wahrgenommen, andere einen verschobenen Zyklus. Manche Frauen in den Wechseljahren menstruierten plötzlich wieder. Auch der Berliner Autor Linus Giese, ein trans Mann, fand eines Morgens nach der Impfung Blut in seiner Unterhose - drei Jahre nachdem er mit dem Thema Periode abgeschlossen hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Reichsbürger in Tweed
Verblasster Mythos: der Adel
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Zur SZ-Startseite