Immobilien:"Niemand weiß, wie es weitergeht"

Lesezeit: 4 min

Mieten und Wohnen: Besichtigung einer Wohnung

Immobilienmakler haben durchaus Anfragen von Menschen, die eine Immobilie mieten oder kaufen wollen.

(Foto: Tobias Hase/picture alliance/dpa)

Käufer wollen weniger für Immobilien zahlen, Verkäufer nicht von ihren Preisvorstellungen abrücken. Wie Makler Thomas Aigner die Corona-Krise erlebt und warum er nicht mit einer größeren Welle von Notverkäufen rechnet.

Interview von Andreas Remien

Fallende Immobilienpreise sind für Thomas Aigner nichts Neues. Der Makler ist seit mehr als 30 Jahren in seinem Beruf tätig und hat daher schon viele Berg- und Talfahrten auf den Immobilienmärkten mitgemacht. Heute ist Aigner Immobilien eines der größten Maklerunternehmen in München und auch an deren Standorten tätig. Die Corona-Krise stellt die Branche nun aber tatsächlich vor nie da gewesene Herausforderungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB