Service: Internet-BrowserDie Qual der freien Wahl

Die Zeit des Internet Explorers als Zwang-Browser ist für Windows-Nutzer in Europa vorbei. Zwischen zwölf Alternativen können sie ab sofort wählen - doch nicht alle sind empfehlenswert. In Bildern.

Nach langem Streit mit der Europäischen Kommission überlässt der US-Softwareriese Microsoft den Nutzern seines Betriebssystems Windows nun die Wahl, welchen Internetbrowser sie installieren möchten. Angezeigt wird ein Fenster mit den zwölf meistgenutzten Programmen.

Die EU warf Microsoft vor, mit seiner dominierenden Position bei Betriebssystemen Windows-Nutzern seinen Internet Explorer (IE) aufzudrängen. Das Programm zum Anzeigen von Internetseiten ist auf Windows-Systemen bislang vorinstalliert.

Das Browser-Auswahlfenster wird nun nicht nur den Käufern neuer Windows-Systeme angezeigt, sondern - nach einer Aktualisierung - auch den Nutzern älterer Systeme der Windows-Versionen XP, Vista und 7 - wenn diese bislang den Internet Explorer als Standardbrowser eingestellt haben.

Lesen Sie auf den nächsten Seiten, was die zwölf Browser können - und schreiben Sie im Flüstertool, welchen Sie empfehlen würden.

Foto und Einleitungstext: dpa

17. März 2010, 09:142010-03-17 09:14:00 ©