bedeckt München
vgwortpixel

Republica:"Krieg ich jetzt `n Bienchen?"

De Maizière hält dagegen, argumentiert mal als Pragmatiker, der Terroristen nun einmal irgendwie fangen müsse, mal verweist er auf rechtliche Details, die Kritiker übersehen würden. Und er kokettiert mit seinem Ruf als Überwacher: Zur neuen Vorratsdatenspeicherung, dem Alptraum aller Bürgerrechtler, sagt Beckedahl, es werde 4 Wochen gespeichert, wo wir mit unseren Handys waren. "Aus diesen Daten kann man herauslesen, wo wir morgen sein werden." De Maizière lässt ihn auflaufen und sagt emotionslos: "Wo ist jetzt ihre Kritik?"

Die Regierung habe die NSA-Affäre mangelhaft aufgearbeitet und das Parlament behindert, wirft ihm Kurz vor: "Vier Jahre nach Snowden hat sich die Regierung offensichtlich entschieden, nichts zu tun." De Maizière rechtfertigt sich: "Auf unserem Boden dulden wir keine Spionage." Damit bringt er viele im Saal gegen sich auf, trotzdem bleibt er dabei: "Das is' so."

Durch das Zeitlimit von zwei Minuten werden viele Themen hektisch und oberflächlich angerissen. In einer Runde ist der Minister schon nach 49 Sekunden mit seiner Argumentation fertig. Er fragt mit gespieltem Eifer: "Eins elf! Krieg ich jetzt 'n Bienchen?" Inhaltlich kann de Maizière in diesem Saal nichts gewinnen. In der Publikumsrunde sammelt er am Ende aber doch noch Pluspunkte. Weil die Piraten versuchen, die Veranstaltung zu kapern.

Ihr Vorsitzender Patrick Schiffer kommt ans Mikro und verkündet, man wolle dem Minister einen "Shit-Award" verleihen. Eine Parteifreundin taucht auf und versucht, de Maizière eine Skulptur zu überreichen, die einem Kackhaufen ähnelt. Personenschützer springen dem Minister zur Seite. Die Piratin dreht ab.

De Maiziere nutzt die Steilvorlage: "Kein Wunder, dass die Piraten aus den Landtagen verschwinden." Damit hat er den Saal auf seiner Seite: Buhrufe gegen die Störer, Applaus für de Maizière. Soll wohl heißen: Die Republica ist eine erwachsene Veranstaltung. Wenn man den Innenminister schon nicht vom Überwachen abhalten kann, will man sich wenigstens ohne Albernheiten mit ihm streiten.

Republica Das Darknet hat ein Image-Problem

Republica

Das Darknet hat ein Image-Problem

Ein Staatsanwalt und ein syrischer Journalist klären auf der Republica in Berlin über anonymisiertes Surfen auf. Dazu gibt es Tipps für jene, die sich Plutonium an eine Packstation liefern lassen wollen.   Von Jannis Brühl