bedeckt München 15°
vgwortpixel

Digital-Fotografie:Überzuckerte Version der Wirklichkeit

Woman s hands holding smartphone with a photo of panoramic view of Porto at sunset, Portugal model released Symbolfoto P

Handyfoto vom Sonnenuntergang, hier in Porto (Ob und wie dieses Bild bearbeitet wurde, ist nicht bekannt).

(Foto: imago images/Westend61)

Dank Algorithmen gelingen auch Handy-Fotografen magazinreife Aufnahmen. So entsteht eine Fake-Realität, mit der Social-Media-Plattformen noch mehr Geld verdienen.

Der US-Tüftler Robert Cornelius machte im Jahr 1837 ein Foto von sich, das als erstes fotografisches Selbstporträt in die Geschichte eingehen sollte. Cornelius stellte einen Kasten mit einem Opernglas als Linse auf, nahm den Deckel ab, lief vor die Kamera und setzte sich auf einen Stuhl, wo er eine Minute ausharrte. Heraus kam eine etwas verrauschte Nahaufnahme, die einen jungen Mann mit zerzaustem Haar zeigt. Ein Selfie avant la lettre.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie
Das dauert ja ewig
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Zur SZ-Startseite