Würzburg:Eine Stadt in Schock

***BESTPIX*** Wurzburg The Day After Fatal Knife Attack

Kerzen und Blumen markieren den Tatort in Würzburg, an dem der 24-jährige Abdirahman J. A. vor einer Woche drei Menschen getötet und sieben verletzt hat.

(Foto: Getty Images)

In Würzburg klappt die Integration eigentlich ganz gut. Dann geschieht das Unfassbare. Eine Woche nach der Messerattacke mit drei Toten und sieben Verletzten fragt man sich dort: Wie konnte das passieren? Und wie geht es jetzt weiter?

Von Clara Lipkowski und Olaf Przybilla

Natürlich hatte sich Antonino Pecoraro auf den Tag gefreut. 25 Jahre lang im Einsatz für Integration in Würzburg, seit 25 Jahren selbst ein lebendes "Beispiel", wie sie gelingen kann, die Integration. Am späten Nachmittag des 24. Juni 2021 hat Oberbürgermeister Christian Schuchardt das im Stadtrat so formuliert und Pecoraro, den Mitbegründer des Ausländer- und Integrationsbeirats der Stadt, mit einer hohen Auszeichnung bedacht. Pecoraro war gerührt, gerne hätte er diesen Zustand noch ein bisschen genossen. 24 Stunden später liefen erste Meldungen über das Attentat vom Würzburger Barba-rossaplatz. Eine Woche danach ist Pecoraro "immer noch durch den Wind", sagt er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Steffen Sigg, #RedenwirüberGeld mit dem Räumungsverkäufer Steffen Sigg
Reden wir über Geld
"Das ist die pure Gier"
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB