Wirecard-Skandal:"Ach so, Herr Söder"

Lesezeit: 4 min

Sitzung Untersuchungsausschuss Labor

Der ehemalige Landespolizeipräsident Waldemar Kindler war für Wirecard nach seiner Pensionierung als kostengünstiger Lobbyist unterwegs.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Ex-Polizeipräsident Waldemar Kindler galt stets als Vorzeigebeamter. Dann wurde bekannt, dass er Wirecard als Türöffner, Kontaktpfleger und Tischpartner diente - für 3000 Euro im Monat. Das kommt nicht gut an in der Politik.

Von Klaus Ott und Katja Riedel

Als Landespolizeipräsident hat Waldemar Kindler die Kriminalität hart und konsequent bekämpft. Er hat sogar die kolumbianische Mafia jagen lassen, wenn die Drogen nach Bayern schmuggeln wollte. Sein Rat war national wie international gefragt, seine Pensionierung wurde fünf Mal aufgeschoben. Und als er Mitte 2013 schließlich doch in den Ruhestand gehen musste, verabschiedete ihn Innenminister Joachim Herrmann mit einem überschwänglichen Lob. Kindler habe maßgeblich dazu beigetragen, Bayern zum "Deutschen Meister der Inneren Sicherheit" zu machen. Der oberste Polizist im Lande war ein Vorbild und Vorzeigebeamter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB