Böbrach:Schlechtester Fußballverein Bayerns feiert Sensation

Lesezeit: 2 min

Böbrach: Eine Tafel für die Taktikbesprechung steht im Vereinsheim des TSV Böbrach im Landkreis Regen. Am Samstag hat diese wohl gut funktioniert.

Eine Tafel für die Taktikbesprechung steht im Vereinsheim des TSV Böbrach im Landkreis Regen. Am Samstag hat diese wohl gut funktioniert.

(Foto: Sebastian Beck)

Der TSV Böbrach hat am vergangenen Samstag überraschend ein Spiel gewonnen. Sorge ist angebracht.

Glosse von Deniz Aykanat

Am vergangenen Samstag ist im niederbayerischen Landkreis Regen etwas Unglaubliches geschehen: Der TSV Böbrach hat ein Spiel gewonnen.

Nun kommt es mitunter vor, dass ein Fußballverein einen Sieg erringt - vor allem aber gegen Böbrach. Rattenberg zum Beispiel, mit 19:0. Oder Haselbach mit 27:0. Auch Ruhmannsfelden gewann, aber nur mit 8:0. Der TSV Böbrach ist mit 313 Gegentreffern in der vergangenen Saison die schlechteste Amateur-Fußballmannschaft Bayerns (die SZ berichtete ausführlich). Das hat sich bis nach Sachsen herumgesprochen, weshalb dort FSV Lokomotive Dresden II dachte, es wäre eine gute Idee, für ein Testspiel bis in den fernen Bayerwald zu reisen. Dieses Spiel haben sie mit 1:3 verloren. Die Böbracher feierten die Sensation gebührend mit Weizen-Dusche.

Vielleicht kamen die Dresdner wegen des guten Biers nach Bayern. Oder aber, weil sie sich etwas vom Böbracher Spirit abschauen wollten, von diesen Spielern, die immer wieder auflaufen und sich freiwillig den Amateur-Hintern versohlen lassen.

Beim Sport, den man sich faul von der Seitenlinie aus anschaut, wird ja gerne von Idolen gefaselt. Von den Identifikationsfiguren, die die Zuschauer dazu inspirieren, immer das Beste zu geben und das Maximum aus sich herauszuholen. Dabei ist doch das Schönste am Gewinnen der Traum davon. Und vom Gewinnen träumen kann man am beständigsten mit den Verlierern. Wer außer Toni Kroos hat sich denn bitte wirklich darüber gefreut, dass Real Madrid zum soundsovielten Mal die Champions League gewonnen hat? Eben.

Böbrach: Bierdusche für echte Champs: Spieler des TSV 1980 Böbrach feiern den ersten Sieg.

Bierdusche für echte Champs: Spieler des TSV 1980 Böbrach feiern den ersten Sieg.

(Foto: Instagram)

In den Freudentaumel, in den man mit dem TSV Böbrach eintreten will, mischt sich aber auch ein wenig Sorge. Die Begeisterung für Sport lebt schließlich nicht nur von Emotionen, sondern auch Extremen. Wenn man schon nicht Real Madrid sein kann, die sowieso nerven, dann doch wenigstens ganz unten.

Dramaturgisch war der Sieg gegen Dresden erst mal kein schlechter Kniff. Die Flamme der Hoffnung am Lodern zu halten, dass alles ganz anders sein könnte, wenn wir uns nur genug anstrengen, diese Hoffnung ist ja nicht umsonst der Garant dafür, dass man dem Leben nicht längst den Stinkefinger gezeigt und dauerhaft an den nächsten See gezogen ist. Nun sollten die Böbracher aber bitteschön schleunigst wieder von der Gewinnerstraße abbiegen - in Richtung Realität. Man stelle sich vor, der TSV Böbrach gewönne jetzt regelmäßig ab und zu. Er wäre nur noch irgendein bayerischer A-Klasse-Verein.

Zur SZ-Startseite
100 Jahre Klostersee - Repros, Zeitdokumente

SZ PlusBaden vor 100 Jahren
:Die Kinder vom Klostersee

1922 wurde das berühmt-berüchtigte Bad in Ebersberg eröffnet. Menschen, die ihr Leben am und im See verbrachten, erinnern sich an Kinder, die nach Kriegswaffen tauchen - und Männer, die durch Astlöcher starren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB