Tandler-Prozess:Der Schattenmann aus der Schweiz

Tandler-Prozess: Am 27. Februar 2020 habe sie mit Niklas F. erstmals über die Maskengeschäfte gesprochen, sagte Andrea Tandler zu Prozessbeginn. Vor Gericht will der Schweizer Unternehmer aber nicht aussagen.

Am 27. Februar 2020 habe sie mit Niklas F. erstmals über die Maskengeschäfte gesprochen, sagte Andrea Tandler zu Prozessbeginn. Vor Gericht will der Schweizer Unternehmer aber nicht aussagen.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Mit ihm fing die Maskenaffäre im Februar 2020 an: Der Unternehmer Niklas F. brachte Andrea Tandler mit dem Maskenlieferanten Emix in Kontakt. Als Zeuge will er nicht auftreten - also müssen andere für ihn sprechen.

Von Thomas Balbierer

Der Mann, dessen Name an diesem Dienstag in Dauerschleife fällt, ist nicht da. Und er wird wohl auch nicht auftauchen. Dabei ist das Interesse groß an dem, was Niklas F. zu erzählen hätte. Der Unternehmer aus der Schweiz ist der Schattenmann im Steuerhinterziehungsprozess gegen die Maskenmillionärin und CSU-Politikertochter Andrea Tandler und ihren Mitangeklagten Darius N. Mit ihm fing im Februar 2020 alles an. Doch die Zeugenladung des Landgerichts München I hat der in der Schweiz lebende Niklas F. bislang ausgeschlagen - er muss nicht kommen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMaskenaffäre
:"Wir lassen Sie ungern reinrauschen. Es geht um 23 Millionen"

Im Prozess um Steuerhinterziehung gegen Andrea Tandler richtet die Vorsitzende Richterin überraschend deutliche Worte an die Angeklagte - und legt ihr ein Geständnis nahe.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: