Oberpfalz Regensburg erlebt einen Urknall

Oberpfälzische Idylle: Regensburg war Römerstadt, bayerische Hauptstadt, Kaiserstadt.

(Foto: Klaus Neuner/Mauritius)
  • In Regensburg gibt es mehr Arbeitsplätze als Einwohner, die Mieten steigen, es kommen immer mehr Touristen.
  • Während manche nichts gegen dieses Wachstum haben, wächst der Widerstand gegen die steigenden Besucherzahlen und Wohnungspreise.
  • Unterdessen stellt sich die Frage, ob eine derartige Entwicklung Korruption begünstigt - die letzten beiden Oberbürgermeister stehen im Fokus von Ermittlungen.
Von Andreas Glas

Früher dachte der Nicht-Bayer bei "Regensburgern" nicht an Menschen, sondern an Würste. Die Wurst kannten fast alle, die Stadt hatten nur wenige auf dem Schirm. Mit der Wurst kann eine Geschichte über Regensburg beginnen. Zum Beispiel am Neupfarrplatz, hinterm Dom, beim Wurstbrater Reisinger. Es ist September, Mittagspause, und bei der Bratwurstbude drängen die Leute. "Eine Knackersemmel", bestellt ein Mittagspausler beim Würstlbrater. Kein Witz: Die Wurst, die überall "Regensburger" heißt, heißt in Regensburg "Knacker". Die Wurst ist so prall und fest, dass sie oft schon auf dem Grill platzt. Knack!

Wer sich was traut, der sagt: Regensburg ist tatsächlich wie eine Wurst. Eine Wurst, die 200 Jahre auf dem Rost darben musste, weil der Grill kaputt war. Mitte der Achtziger ist der Grill plötzlich wieder angesprungen, in den Neunzigern wurde er warm, in den Nullerjahren heiß und heißer. Und jetzt? Glüht der Grill dermaßen, dass die Regensburger fürchten, ihre Stadt könnte genauso platzen wie ihre Knackwurst.

Regensburg bekommt seine Steinerne Brücke zurück

Nach acht Jahren wird das historische Bauwerk wieder für Radfahrer und Fußgänger geöffnet. Einst war es der einzige Donauübergang zwischen Ulm und Wien. Von Andreas Glas mehr ...

Wer der Stadt beim Platzen zuschauen möchte, nähert sich den Domtürmen über die Autobahn. Rechts und links Fabriken: BMW, Siemens, Osram, alle haben sich hier angesiedelt. Die Fabrikhallen drücken gegen die Schlagader der Stadt, die A 3, die zurzeit noch verstopfter ist als sonst. 15 Kilometer Baustelle, sechsspuriger Ausbau, sechs Jahre Dauerstau. Auf Höhe der Ausfahrt Universität, das fast nagelneue Fußballstadion des SSV Jahn Regensburg, die Continental-Arena.

Wenn es stimmt, dass man eine Stadt an ihrem Fußballklub erkennt, dann hätte eine Geschichte über Regensburg auch mit dem SSV Jahn beginnen können. Einem Traditionsklub, dessen Tradition lange darin bestand, zahlreiche Peinlichkeiten zu produzieren. Etwa in der Saison 2008/09, als der Stromanbieter im alten Jahnstadion den Saft abdrehte. Die Spieler mussten kalt duschen, weil der Klub seine Rechnungen nicht zahlen konnte. Und jetzt? Ist der Klub genauso explodiert wie die Stadt. 2015 Viertligist, 2016 Drittligist, 2017 Zweitligist, 2018 wäre der Jahn fast in die erste Liga aufgestiegen. Vier, drei, zwei, eins, Boom!

Boomtown. Ein Begriff, so inflationär, dass er gar nicht mehr richtig wummst in den Ohren, weil fast jede deutsche Großstadt wächst. Doch kaum eine Stadt ist in so kurzer Zeit so brutal gewachsen wie Regensburg. Das ist kein Boom mehr, das ist ein Urknall. Wirtschaftskraft, Jobs, Zuzugsrate, Lebensqualität. In jedem Ranking ist die 150 000-Einwohner-Stadt vorn dabei. Also alles bestens in der Oberpfalz? Na ja, es ist halt so: Wenn es irgendwo richtig knallt, geht meist auch etwas zu Bruch.

Regensburg, das ist ein Lehrstück dafür, dass ein Boom nicht nur Gewinner produziert. Und wenn es stimmt, was die Staatsanwälte behaupten, lehrt die Stadt noch etwas ganz anderes: dass ein Boom ein fast perfektes System der Korruption begünstigen kann.

Prozess gegen Wolbergs beginnt im September

Dem suspendierten Regensburger Oberbürgermeister steht ein Mammutverfahren bevor: Das Gericht hat für die Aufklärung der Korruptionsaffäre fast 100 Verhandlungstage angesetzt. Von Andreas Glas mehr ...

Im Nordosten Regensburgs sitzt Nicolas Maier-Scheubeck in einem Besprechungsraum auf dem Gelände der Maschinenfabrik Reinhausen, kurz MR. Maier-Scheubeck, 57, schmaler Anzug, breites Lächeln, ist Geschäftsführer der Firma, die zu den sogenannten Big Seven gehört, den sieben Unternehmen, die allein mehr als 30 000 Menschen in Regensburg beschäftigen: BMW, Continental, Krones, Osram, Infineon, Siemens, und eben MR. Wie er einem Fünfjährigen erklärt, was seine Firma herstellt? "Sinnlos", sagt Maier-Scheubeck.

Die Firma MR ist das, was man einen Hidden Champion nennt, einen heimlichen Weltmarktführer. Bei Laststufenschaltern ist das Unternehmen die Nummer eins. Weltweit fließt mehr als 50 Prozent der elektrischen Energie durch MR-Produkte. Ein Stufenschalter gebe dem Strom "einen Arschtritt", damit er blitzschnell, schnurgerade und verlustarm durch die Leitung schießt, sagt Maier-Scheubeck. Der Mann kennt sich aus mit Geschwindigkeiten. Über Regensburg sagt er: "Das Rad dreht sich in der Summe schon ein bisschen zu schnell." Nach 1803 habe sich die Stadt lange "wie eine Schnecke bewegt. Und dann in kurzer Zeit wie eine Rakete".