bedeckt München
vgwortpixel

Regensburg:Getötete Maria Baumer: Verlobter unter Mordverdacht

Maria Baumer Regensburg Lebensgefährte unter Mordverdacht

Als Maria Baumers Leiche gefunden wurde, stellte die Katholische Landjugendbewegung in ihrer Geschäftsstelle eine Kerze und ein Foto zum Gedenken auf.

(Foto: KLJB)
  • Im Mai 2012 verschwand die Landesvorsitzende der Katholischen Landjugendbewegung, Maria Baumer aus Regensburg.
  • Mehr als ein Jahr später wurde ihre Leiche gefunden. Ihr Verlobter kam in Untersuchungshaft, wurde aber bald wieder freigelassen.
  • Am Mittwoch ist der Mann erneut verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Baumer mit einem Beruhigungsmittel betäubt und ermordet zu haben.
  • Der Verdächtige schweigt zu den Tatvorwürfen, wie sein Anwalt sagt.

Es war im Mai 2012, als dieser Fall seinen Anfang nahm. Und das Leben der Maria Baumer ein Ende. Eine junge Frau war verschwunden, die Puzzlearbeit der Ermittler begann. Im September 2013 fanden Pilzsammler die sterblichen Überreste der 26-Jährigen in einem Wald im Landkreis Regensburg. Maria Baumer ist tot, das stand nun fest. Bald gab es einen Verdächtigen, einen mutmaßlichen Mörder: Baumers Verlobten. Doch es blieb beim Verdacht, jahrelang. Der Mann saß zwischenzeitlich in Untersuchungshaft, doch Ende 2018 wurden die Ermittlungen gegen ihn eingestellt. Es gab zwar Indizien. Doch etwas fehlte, um dem Mann einen Mord nachzuweisen: das entscheidende Puzzleteil.

Nun, 2756 Tage nach Baumers Verschwinden, könnten die Ermittler den missing link gefunden haben. Am Mittwoch gab es eine Festnahme, Baumers Verlobter sitzt nun erneut in U-Haft. Das teilt Staatsanwalt Thomas Rauscher am Donnerstagnachmittag bei einer Pressekonferenz in Regensburg mit. Er sagt, dass die Ermittler "neue technische Möglichkeiten" genutzt hätten, um die Leichenteile zu untersuchen und "Beweise zu finden, die wir bisher nicht finden konnten". Dann erzählt Rauscher von einem Medikament: Lorazepam. Man habe Spuren davon in den Haaren und der Kleidung der Toten gefunden. Das fehlende Puzzleteil?

Aus Sicht der Ermittler spricht einiges dafür. Lorazepam ist ein starkes Beruhigungsmittel, "mit dem man Betäubungszustände hervorrufen kann", sagt Rauscher. "Wir haben absolut keinerlei Hinweise darauf, dass Frau Baumer das Medikament verschrieben bekam und freiwillig zu sich genommen hat." Was die Ermittler dagegen wissen: Dass Baumers Verlobter in den Tagen vor ihrem Verschwinden im Internet recherchierte. Laut Staatsanwaltschaft suchte er nach folgenden Begriffen: "Lorazepam, letale Dosis." Und: "Der perfekte Mord". Diese Indizien hatten die Ermittler schon länger. Doch in Verbindung mit den neuen Erkenntnissen, den Medikamentenspuren, haben die Indizien eine ganz neue Qualität.

Mord in der Oberpfalz Wenn das Unfassbare wahr wird
Leichenfund in der Oberpfalz

Wenn das Unfassbare wahr wird

Ist Maria Baumer Opfer eines Gewaltverbrechens geworden? Mehr als 15 Monate lang war die Vorsitzende der Katholischen Landjugendbewegung verschwunden. Nun wurde sie tot in einem Wald nahe Regensburg gefunden. Eine Spur führt ins nähere Umfeld der jungen Frau.   Von Dietrich Mittler

Was noch gegen den Verlobten spricht: Als Maria Baumer verschwand, arbeitete er als Pfleger im Bezirkskrankenhaus Regensburg. "Er hatte ungehinderten Zugang zu Lorazepam, der auch nicht weiter kontrolliert wurde", sagt Staatsanwalt Rauscher. Er spricht zudem von einem "äußerst manipulativen Nachtatverhalten" des Verlobten.

Der heute 35-Jährige hatte behauptet, dass ihn Maria Baumer nach ihrem Verschwinden noch zweimal angerufen habe. Um das zu prüfen, besorgten sich die Ermittler eine Anrufliste beim Telefonanbieter des Verlobten. In der Liste seien "diese Anrufe der Maria Baumer nicht vorhanden", sagt Rauscher. Auch eine Facebook-Nachricht, die der Mann vom Profil seiner Verlobten bekam, habe er "höchstwahrscheinlich" selbst geschrieben, um die Ermittler zu täuschen.

Ein weiteres Indiz: Der Spaten, den die Ermittler nahe der Stelle fanden, wo die Pilzsammler die Leichenteile entdeckt hatten. Der Spaten sei "absolut baugleich" mit einem Spaten, den der 35-Jährige drei Tage vor Baumers Verschwinden in einem Regensburger Baumarkt gekauft hatte, sagt Staatsanwalt Rauscher.

Und dann gibt es da ja noch das Geständnis, das Baumers Verlobter in einem anderen Strafverfahren gemacht hatte. Vor drei Jahren verurteilte ihn das Regensburger Landgericht zu zwei Jahren Haft auf Bewährung - wegen sexuellen Missbrauchs und wegen Körperverletzung. Zuvor hatte er eingeräumt, zwei Schüler des Domspatzen-Gymnasiums missbraucht zu haben. Und, was mit Blick auf den Fall Baumer noch interessanter sein dürfte: Er gab zu, einer Patientin des Bezirksklinikums heimlich ein Beruhigungsmittel in den Tee gemischt zu haben. Der Name des Mittels: Lorazepam.

Einer, der Kinder missbraucht, sei auch imstande seine Verlobte zu töten - so dachten wohl viele Regensburger, die den Fall Baumer verfolgten. Doch nachdem die Ermittlungen gegen ihren Verlobten bereits eingestellt waren, glaubte kaum jemand mehr daran, dass sich der Todesfall noch aufklärt. Es war also eine Überraschung, als die Staatsanwaltschaft die Medienvertreter am Donnerstagmorgen kurzfristig zu einer Pressekonferenz in den Regensburger Justizpalast bat. Es gehe um "die aktuellen Entwicklungen im Todesfall Maria Baumer". Mehr stand nicht in der Einladung.

Noch bevor die Pressekonferenz begann, hatte der Anwalt des Baumer-Verlobten auf Nachfrage mitgeteilt, dass sein Mandant wieder in U-Haft sitze. Zuvor, sagte Michael Haizmann, habe die Polizei die Wohnung des 35-Jährigen durchsucht, dazu Wohnungen von Familienangehörigen. Sein Mandant schweige zu den Vorwürfen, sagte Haizmann.

Die Ermittler dagegen reden. Fast eine halbe Stunde dauert die Pressekonferenz. Man spürt ihre Genugtuung, diesen Kriminalfall vielleicht doch noch zu lösen. "In Tötungsdelikten geben wir nicht auf", sagt Clemens Prokop, der neue Chef der Regensburger Staatsanwaltschaft. Den Überraschungseffekt dimmt er trotzdem etwas herunter: "Es ist keine sensationelle Entwicklung, sondern Routine, dass alte Fälle immer wieder aufgerollt werden."

Ob Maria Baumer an einer Überdosis des Medikaments Lorazepam starb oder unter Betäubung getötet wurde, "das wissen wir nicht", sagt Staatsanwalt Thomas Rauscher. Und womöglich, sagt er, werde man das auch nie erfahren - jedenfalls nicht ohne ein entsprechendes Geständnis des mutmaßlichen Täters. Der dringende Verdacht gegen den Baumer-Verlobten lautet nun also auf Mord - aus Heimtücke und aus niederen Beweggründen. Bevor es zu einem Prozess kommen kann, muss die Staatsanwaltschaft zunächst Anklage erheben. Das soll im Februar 2020 geschehen, bis dahin laufen die Ermittlungen im Fall Baumer weiter.

Kriminalität Wie Cold-Case-Spezialisten Mörder überführen

Kriminalität

Wie Cold-Case-Spezialisten Mörder überführen

Cold Case - so nennt die Polizei Taten, in denen die Spur längst erkaltet ist. Manchmal werden sie doch noch aufgeklärt. Ein Besuch bei der Altfall-Soko in München.   Von Anna Fischhaber und Oliver Klasen