Paragraf 218:"Wenn jemand schwanger wird, geht es nicht nur um einen persönlich"

Lesezeit: 3 min

Paragraf 218: Sie sei überhaupt nicht gegen Abtreibung, sagt Sozialministerin Ulrike Scharf. Den Paragrafen 218 will sie dennoch nicht abschaffen.

Sie sei überhaupt nicht gegen Abtreibung, sagt Sozialministerin Ulrike Scharf. Den Paragrafen 218 will sie dennoch nicht abschaffen.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Bayerns Familienministerin Ulrike Scharf will den Abtreibungsparagrafen 218 am liebsten so lassen, wie er ist. Sie wirft der Ampelregierung vor, unnötig eine Debatte anzustoßen und Grundwerte in Frage zu stellen. Ein Gespräch.

Interview von Katja Auer

Bayerns Sozialministerin Ulrike Scharf (CSU) hat sich in der Debatte um die Abschaffung des Paragrafen 218 deutlich gegen Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) positioniert. Diese will die Regelung streichen, wonach Abtreibung eine Straftat ist - auch wenn sie unter gewissen Voraussetzungen straffrei bleibt. Dafür hat sie viel Zustimmung bekommen. Scharf verwehrt sich gegen den Vorschlag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Zur SZ-Startseite