bedeckt München

Deutsches Museum in Nürnberg:Opposition wittert Klüngelei bei Millionen-Mietvertrag

"Ein einmaliges Projekt, das den bestmöglichen Standort verdient hat": Die Macher im Deutschen Museum verteidigen die Pläne für die Außenstelle in Nürnberg. Der Augustinerhof gilt als Top-Lage mitten in der Stadt.

(Foto: Sebastian Beck)

Die geplante Außenstelle des Deutschen Museums löst wegen eines millionenschweren Mietvertrags Kritik aus - denn der Besitzer der Immobilie spendete mehrmals Geld an die CSU. Die weist einen Zusammenhang vehement zurück.

Von Johann Osel

Die geplante Außenstelle des Deutschen Museums in Nürnberg, die wegen hoher Kosten und der Konditionen in der Kritik steht, ist im bayernweiten Vergleich bei Dauer und Preis des Mietvertrags tatsächlich außergewöhnlich angelegt. Dies legt die Antwort des Bauministeriums auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Sebastian Körber nahe. Das noch unveröffentlichte Schreiben listet Details zu mehr als 1000 Anmietungen des Freistaats auf, darunter Gemeinschaftsunterkünfte, aber auch repräsentativere Gebäude für Behörden, Justiz, Unis oder Ministerien. Das Museum am Nürnberger Augustinerhof, das Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in seinen früheren Ressorts öffentlichkeitswirksam vorangetrieben hatte, ist selbst nicht darunter - da es ein Projekt des Deutschen Museums ist, mit Finanzierungsvereinbarung des Freistaats.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildauftrag von SZ: Melina Rauh (Elli) für S3 von Thorsten Schmitz.
Transsexualität
Sie, Er, Ich
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Berliner MAtsarzt Heft 18/21
SZ-Magazin
Gegen die Welle
House Minority Whip Steve Scalise And House GOP Conference Chair Liz Cheney Hold News Conference
US-Republikaner
Donald Trumps langer Schatten
Grüner Knopf, Symbolfoto für das neue staatliche Siegel für nachhaltig produzierte Textilien *** Green button, symbol p
Nachhaltigkeit
Endlich umweltfreundlich Kleidung kaufen
Zur SZ-Startseite