Krebserregende Stoffe:"Es ist furchtbar, und irgendwie interessiert es keinen"

Lesezeit: 5 min

Krebserregende Stoffe: Die Ursache für überhöhte PFC-Blutwerte in Altötting wird im Chemiepark Gendorf vermutet.

Die Ursache für überhöhte PFC-Blutwerte in Altötting wird im Chemiepark Gendorf vermutet.

(Foto: Thomas L. Fischer)

Die Chemikalien PFC oder PFAS gelten als krebserregend und stehen im Verdacht die Fruchtbarkeit zu reduzieren. Trotzdem sind Böden und Grundwasservorkommen noch immer mit ihnen verseucht. Jetzt begehren Betroffene auf.

Von Matthias Köpf und Nadja Tausche, Manching

Einmal hat Gudrun Lemle einen fremden Mann angesprochen, er hielt einen Coffee-to-go-Becher in der Hand. Ob er denn nicht wisse, was da drin ist? Er wusste es nicht, so erzählt sie es. Seit Jahren kämpft Lemle, 61, gegen die Verschmutzung des Grundwassers mit per- und polyfluorierten Chemikalien. Die wasser- und fettabweisenden Stoffe werden bei der Herstellung von Regenjacken und Pfannen verwendet, sie sind in Teppichen zu finden, in Pizzakartons - und eben in Einwegkaffeebechern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Medizin
Ist doch nur psychisch
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite