Verbrechen:Millionenschwerer Goldschatz des Keltenmuseums in Manching gestohlen

Lesezeit: 4 min

Der Goldschatz im Manchinger Keltenmuseum.

Geklaut: Der Manchinger Goldschatz ist weg.

(Foto: Frank Mächler/picture alliance/dpa)

Ein Fall wie im Film: Ein sensationeller keltischer Schatz, der 1999 in der Nähe von Ingolstadt entdeckt wurde, ist aus dem Museum verschwunden. Die Ermittler rätseln noch, wie die unbekannten Täter vorgegangen sind.

Von Thomas Balbierer und Lisa Schnell

Der Goldschatz, den ein Grabungsteam im Jahr 1999 in Manching entdeckte, war eine Sensation. 450 Goldmünzen gab der Boden, auf dem ab dem 3. Jahrhundert vor Christus Kelten gesiedelt hatten, nach und nach frei. Es war der größte keltische Goldfund des 20. Jahrhunderts, so steht es auf der Internetseite des Manchinger Kelten- und Römermuseums, das der spektakulären Entdeckung seine Existenz verdankt. Nun ist der Schatz verschwunden. Er wurde gestohlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite