Verbrechen:Millionenschwerer Goldschatz des Keltenmuseums in Manching gestohlen

Lesezeit: 4 min

Der Goldschatz im Manchinger Keltenmuseum.

Geklaut: Der Manchinger Goldschatz ist weg.

(Foto: Frank Mächler/picture alliance/dpa)

Ein Fall wie im Film: Ein sensationeller keltischer Schatz, der 1999 in der Nähe von Ingolstadt entdeckt wurde, ist aus dem Museum verschwunden. Die Ermittler rätseln noch, wie die unbekannten Täter vorgegangen sind.

Von Thomas Balbierer und Lisa Schnell

Der Goldschatz, den ein Grabungsteam im Jahr 1999 in Manching entdeckte, war eine Sensation. 450 Goldmünzen gab der Boden, auf dem ab dem 3. Jahrhundert vor Christus Kelten gesiedelt hatten, nach und nach frei. Es war der größte keltische Goldfund des 20. Jahrhunderts, so steht es auf der Internetseite des Manchinger Kelten- und Römermuseums, das der spektakulären Entdeckung seine Existenz verdankt. Nun ist der Schatz verschwunden. Er wurde gestohlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite