bedeckt München
vgwortpixel

Stadthalle:1000 Menschen protestieren gegen Höcke-Auftritt in Kulmbach

AfD Kommunalwahlkampf

"Wir können seit 70 Jahren in Deutschland in Frieden und Freiheit leben, das haben wir dem Staatssystem der Demokratie zu verdanken."

(Foto: dpa)

Zu der Demonstration hatten Politiker von FDP und SPD aufgerufen. Höcke war nach Kulmbach gekommen, um den AfD-Oberbürgermeisterkandidaten Hagen Hartmann zu unterstützen.

Rund 1000 Menschen haben am Freitag vor der Kulmbacher Stadthalle gegen einen Wahlkampfauftritt des Thüringer AfD-Fraktionschefs Björn Höcke demonstriert. "Wir können seit 70 Jahren in Deutschland in Frieden und Freiheit leben, das haben wir dem Staatssystem der Demokratie zu verdanken", sagte der FDP-Kommunalpolitiker Karl Schenk Graf von Stauffenberg. Teile der AfD seien angetreten, dieses System zu untergraben. Mitorganisator Michael Otte sagte: "Ich fordere alle verantwortlichen Politiker der demokratischen Mitte auf, mehr zusammenzurücken und einen respektvolleren Umgang untereinander zu pflegen."

Zu der Demonstration hatten Politiker von FDP und SPD aufgerufen. Dem Aufruf hatten sich weitere politische und gesellschaftliche Gruppierungen angeschlossen. Höcke war nach Kulmbach gekommen, um den AfD-Oberbürgermeisterkandidaten Hagen Hartmann zu unterstützen. Höcke gilt selbst innerhalb der AfD als Rechtsaußen und ist höchst umstritten. Als Fraktionschef im Thüringer Landtag hatte er maßgeblich an der Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten mitgewirkt.

© sz.de/kbl
Politik in Bayern Vaterstetten: AfD-Mann Manfred Schmidt lehnt Rücktritt ab

Skandal im Kreis Ebersberg

Vaterstetten: AfD-Mann Manfred Schmidt lehnt Rücktritt ab

Ein Bündnis aus vier Fraktionen fordert den AfD-Politiker in der Gemeinderatssitzung auf, sein Mandat niederzulegen. Schmidt wird vorgeworfen, Personen gegen deren Willen und ohne deren Wissen auf AfD-Wahllisten gesetzt zu haben.   Von Wieland Bögel

Zur SZ-Startseite