bedeckt München 17°

Nationalpark an tschechischer Grenze:Ein bayerischer Urwald

Große Fichten kennzeichnen den Urwald auf tschechischer Seite, im Hintergrund ist der Gipfel des Rachels zu sehen.

(Foto: Franz Leibl/oh)

Die Natur Natur sein lassen: Auf 1200 Metern Höhe, im Grenzgebiet zwischen den Nationalparken Bayerischer Wald und Sumava, liegt der "Judenwald" - er ist einzigartig, seit mehr als 100 Jahren.

Was für üppige Bergfichten: Schon unten am Wurzelstock der vielleicht 15 oder 18 Meter hohen Bäume beginnt das weit ausladende Astwerk. Es reiht sich dicht an dicht hinauf in die Wipfel. Dadurch sehen oft gut hundert Jahre alten Bäume aus wie riesige, grüne Kegel - ganz anders als die Fichten in gewöhnlichen Forsten, deren Stämme meist zu zwei Dritteln astlos sind. Die urwüchsigen Bergfichten stehen auf einem abgeschiedenen Hochplateau im Grenzgebiet zwischen den Nationalparken Bayerischer Wald und Sumava. Der Wald, der gut drei Kilometer Luftlinie nordöstlich vom Großen Arber liegt, heißt "Judenwald".

Viele Fichten hier sind majestätische Solitäre. Andere bilden kleine Trupps oder ballen sich zu einem schier undurchdringlichen Dickicht zusammen. Das Grün wird immer wieder unterbrochen von weitläufigen herbstbraunen Grasflächen und borstigem Beerengestrüpp. Die Landschaft erinnert an einen völlig verwilderten Park. Zumal ab und an ein Vogelbeerbaum rot aufleuchtet. Die Vogelbeere ist außer der Fichte die einzige Baumart, die in dem rauen Klima hier oben auf ungefähr 1200 Metern Höhe gedeiht.

Freizeit in München und Bayern Der Trend, der Joggen und Umweltschutz verbindet
Plogging

Der Trend, der Joggen und Umweltschutz verbindet

Kronkorken, Zigarettenkippen, Glasscherben: Plogger sammeln während des Laufens Müll ein. Jetzt hat die Stadt sogar ein erstes Event ausgerichtet.   Von Linus Freymark

Mitten im Judenwald stehen Franz Leibl und Pavel Hubený. Leibl, 61 und Biologe, ist Chef des Nationalparks Bayerischer Wald. Hubený, 55 und Geograf, leitet den Nationalpark Sumava, der sich direkt an den Nationalpark Bayerischer Wald anschließt und doppelt so groß ist wie dieser. "Der Judenwald ist das Fenster in die Zukunft unserer beiden Nationalparke", sagt Hubený. "Abgesehen von einigen, kleinen Eingriffen ist der Judenwald ist seit mehr als hundert Jahren praktisch sich selbst überlassen worden, der Wald hier ist von der Natur geformt worden. Drei Viertel der Fichten hier sind gewachsen, ohne dass ein Förster irgendetwas dazu getan hat."

Die Natur Natur sein lassen: Das ist der Nationalpark-Grundsatz. Wenn hier heftige Stürme über die Wälder hinwegtoben und Zigtausende Bäume umwerfen, wenn sich Schädlinge über die Wälder hermachen, greift kein Förster ein und auch niemand sonst. Stattdessen soll die Natur den neuen Wald formen. Getreu diesem Grundsatz entstehen seit bald 40 Jahren aus den vormaligen Wirtschaftswäldern im Nationalpark Bayerischer Wald junge Urwälder.

Der Nationalpark Sumava ist 21 Jahre nach dem Nationalpark Bayerischer Wald eingerichtet worden. In seinen Kernzonen kann man ebenfalls schon gut erkennen, wie ein junger Urwald heranwächst, wenn der Mensch die Natur machen lässt. Der Judenwald ist der einzige Wald in den beiden Nationalparken, der schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts nach dem Grundsatz "Natur Natur sein lassen" entstanden ist - und damit gut hundert Jahre älter ist, als es die beiden Nationalparke sind.

Freilich waren sich die damaligen Förster nicht bewusst, welcher Wald da entsteht."Dass der Judenwald heute so urwüchsig dasteht, liegt an seiner besonderen Historie", sagt Hubený. Der Judenwald, der seinen Namen daher hat, dass ihn in den Jahren ab 1840 der Regensburger Holzhändler Simon Maier Loewi erworben hat, wurde - wie so viele Wälder im Böhmerwald Mitte des 19. Jahrhunderts - komplett abgeholzt. Die Stämme wurden als Baustoff und Brennmaterial verkauft. "Anschließend wurde die Kahlfläche als Weideland genutzt", sagt Hubený, "auch wenn die damaligen Behörden das eigentlich untersagt hatten, weil sie wieder einen Wald haben wollten."

Die beiden Nationalparkchefs Franz Leibl (links) und Pavel Hubený

(Foto: oh)

Ab 1910 stoppten die Behörden die Beweidung und ordneten die Aufforstung an. "Die Anpflanzungen kamen aber nicht wirklich voran", sagt Hubený. "Sie wurden alsbald eingestellt." Gleichwohl bildete sich allmählich der urwüchsige Fichtenwald heraus, der heute das Hochplateau prägt. Hubený und seine Experten haben vor einiger Zeit die Bergfichten auf ihre Herkünfte untersuchen lassen. Das Ergebnis: Nur 25 Prozent der Fichten sind Bäume aus den Aufforstungen nach 1910. Die übrigen 75 Prozent stammen von wenigen alten Fichten aus der direkten Umgebung ab, die bei den Fällaktionen Mitte des 19. Jahrhunderts verschont wurden. Die Samen aus ihren Zapfen hat der Wind über die Fläche verteilt. Experten nennen das natürliche Verjüngung.