Maskenaffäre:"Am Geld darf das alles nicht scheitern"

Lesezeit: 5 min

Dr. Georg Nüsslein (CDU/CSU), Deutschland, Berlin, Bundestag, (140. Sitzung), Abstimmung über drei Vorlagen zur Organsp

Georg Nüßlein, damals noch CSU-Abgeordneter, bei einer Rede im Bundestag. Im neuen Parlament ist der Schwabe nicht mehr vertreten.

(Foto: Metodi Popow/imago)

Georg Nüßlein machte sich im Bundestag für staatliche Corona-Hilfen stark. Gleichzeitig fädelte er Maskendeals mit dem Staat ein, von denen er profitierte. So ist der CSU-Abgeordnete vorgegangen.

Von Klaus Ott

Am 25. März 2020 sprach der CSU-Abgeordnete Georg Nüßlein einige salbungsvolle Worte im Bundestag. Das Parlament verabschiedete an diesem Tag Gesetze zum Schutze der Bevölkerung und zur Entlastung der Krankenhäuser in Zeiten der Pandemie. "Wir haben eine gemeinsame staatspolitische Verantwortung wahrgenommen", sagte Nüßlein. Bilder wie jene aus italienischen Krankenhäusern, in denen sich dramatische Szenen abgespielt hatten, dürften sich in Deutschland nicht wiederholen. Die deutschen Kliniken müssten gewappnet sein. "Am Geld darf das alles nicht scheitern", erklärte Nüßlein, damals Vizechef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB