bedeckt München 10°

Corona-Protest:Bayerns Verfassungsschutz beobachtet Teile der Querdenken-Bewegung

Großdemo gegen die Corona Maßnahmen, Am 13.3.2021 versammelten sich bundesweit in Landeshauptstädten Menschen, um gegen

Großdemo gegen die Corona-Maßnahmen in München.

(Foto: imago images/Alexander Pohl)

Erfasst werden sollen Personen, die zu gewaltsamen Aktionen gegen staatliche Einrichtungen, gegen die staatliche Infrastruktur oder gegen staatliche Repräsentanten aufrufen. Das teilte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mit.

In Bayern werden Teile der sogenannten Querdenken-Bewegung vom Landesamt für Verfassungsschutz beobachtet. "Das Sammel-Beobachtungsobjekt erfasst Einzelpersonen und Personenzusammenschlüsse, die zu gewaltsamen Aktionen gegen staatliche Einrichtungen, gegen die staatliche Infrastruktur oder gegen staatliche Repräsentanten aufrufen oder sich an solchen Aktionen beteiligen, mit denen die Funktionsfähigkeit des Staates erheblich beeinträchtigt werden soll", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch im Innenausschuss des bayerischen Landtags in München.

Anhänger von "Querdenken" und Ableger der Bewegung demonstrierten in den vergangenen Monaten in vielen Städten gegen Beschränkungen in der Corona-Krise. An den Demonstrationen nahmen oft auch an Fahnen und Symbolen erkennbare Neonazis und sogenannte Reichsbürger teil.

Herrmann betonte, es gehe nicht darum, jeden Demonstranten oder Kritiker zu behelligen. "Es wird darum gehen, einige wenige Personen, die zu gewalttätigem Widerstand aufrufen, in den Blick zu nehmen", so der Minister. Es gebe Akteure, die die Legitimation der demokratisch gewählten Entscheidungsträger und des Rechtsstaats insgesamt infrage stellen. "Diese Aktivitäten sind daher als sicherheitsgefährdende demokratiefeindliche Bestrebung zu qualifizieren und unterfallen damit dem Beobachtungsauftrag des Landesamtes für Verfassungsschutz", sagte Herrmann.

© SZ.de/dpa/sbeh, van
Zur SZ-Startseite
Mit Teufel und Polonaise protestierten am 14. März Gegner von Corona-Maßnahmen auf dem Marienplatz. Bei solchen Demonstrationen immer verbreiteter: Nazi-Symboliken.

Polizei in München
:Zwischen Zorn und Zollstock

Wie geht man mit massenhaften Rechtsverstößen um? Nach Protesten von Gegnern der Corona-Maßnahmen wächst die Kritik an der Strategie der Polizei. Diese bereitet sich auf die nächste Auseinandersetzung vor.

Von Martin Bernstein, Heiner Effern und Julian Hans

Lesen Sie mehr zum Thema