bedeckt München 13°

Stilkritik:Ich bin Staatsmann, aber immer noch Mensch

Markus Söder, 2019

Was sagt uns die Tasse auf Markus Söders Schreibtisch?

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Kann es wirklich Zufall sein, dass der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef öffentlich aus einer "Star Trek"-Tasse trinkt? Wohl eher nicht.

Von Andreas Glas

In der Krise ist Markus Söder in die Rolle des Staatsmanns geschlüpft und einer wie Söder weiß das zu zelebrieren. Es ist CSU-Parteitag und statt in einer Messehalle am Pult zu stehen, hält Parteichef Söder seine Rede im Sitzen, am Schreibtisch. Kein Publikum, nur eine Kamera, im Hintergrund weiß-blaue Flaggen. So weit, so staatsmännisch. Aber dann ist da halt diese Tasse, die Söder neben seinem Manuskript positioniert hat. Ein Detail, das man bisher eher nicht der Standardrequisite eines Staatsmann-Settings zugeordnet hat. Eine Star-Trek-Tasse, sehr bunt, darauf abgebildet: William Shatner als Captain Kirk, Leonard Nimoy als Mr. Spock. Eine Panne? Hat Söder vergessen, die Tasse beiseitezuschieben?

Nun, wer Söder kennt, der weiß, dass bei diesem Mann nichts Zufall ist. Und dass er eine respektable Tassensammlung besitzt, die er gern herzeigt, indem er die Tassen auffällig unauffällig auf dem Tisch platziert, bei Interviews, bei Kabinettssitzungen, die Motive wechseln regelmäßig: mal Star Trek, mal Star Wars, mal Captain America. Die Tassen sagen: Ich bin Staatsmann, aber immer noch Mensch. Oder will Science-Fiction-Fan Söder uns doch mehr sagen, als er bei seiner Parteitagsrede mehrmals sehr demonstrativ an der Star-Trek-Tasse nippt? Ein Hinweis, dass er doch nach den Sternen greift, obwohl er dauernd betont, er habe kein Interesse an einer Kanzlerkandidatur? Sogar William Shatner, der Kirk-Darsteller, hat Notiz von Söders Tasse genommen. Ein deutscher Journalist hat ihn auf Twitter darauf aufmerksam gemacht. Die Reaktion war kurz darauf unter dem Tweet zu lesen: William Shatner gefällt das.

© SZ vom 25.05.2020/kbl
Virtueller CSU-Parteitag

Meinung
CSU-Parteitag
:Eine Obergrenze für den Chef

Söders Hang zur finanziellen Symbolpolitik liegt seiner Partei schwer im Magen, auch wenn sie in den Umfragen führt. Jetzt hat die CSU ihn sanft aber bestimmt ausgebremst.

Kommentar von Andreas Glas

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite