Wintereinbruch:Schnee und Eis legen weite Teile Bayerns lahm

Wintereinbruch: In Landsberg am Lech hat ein Baum der Schneelast nicht standgehalten.

In Landsberg am Lech hat ein Baum der Schneelast nicht standgehalten.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Das Bundesliga-Heimspiel der Bayern ist abgesagt, am Münchner und Memminger Flughafen gibt es keinen Flugbetrieb, auf den Straßen kommt es zu Glätte-Unfällen: Schnee und Eis sorgen für Chaos im Süden und Osten Bayerns und Teilen Baden-Württembergs.

Schier endlose Schneeberge, Räumfahrzeuge im Dauereinsatz, Chaos im Verkehr - ein heftiger Wintereinbruch hat weite Teile Bayerns lahmgelegt. Der starke Schneefall und Glatteis führten zu Unfällen und langen Staus auf den Autobahnen, die Flughäfen München und Memmingen stellten vorübergehend den Flugbetrieb ein.

Das Bundesliga-Heimspiel des FC Bayern München gegen den 1. FC Union Berlin am Nachmittag wurde abgesagt. Zahlreiche Bahnstrecken rund um die Landeshauptstadt München mussten gesperrt werden, in Ulm und in München übernachteten Fahrgäste in Zügen. Spaß hatten dagegen Schlitten- und Skifahrer sowie sogar einige Surfer am Eisbach im Englischen Garten in München.

Flughäfen stellen vorübergehend Betrieb ein

Am Münchner Flughafen ist wegen starker Schneefälle bis Sonntag um sechs Uhr der Flugbetrieb gesperrt. Das teilte ein Flughafen-Sprecher am Samstagvormittag mit. Passagiere wurden gebeten, gar nicht erst anzureisen. Vor Abflügen am Sonntag sollten sich Fluggäste bei ihrer Airline über den Status ihres Fluges informieren, empfahl der Sprecher. Der Winterdienst sei im Einsatz, um wieder einen sicheren Betrieb zu ermöglichen.

Wintereinbruch: Eine Maschine der Lufthansa steht auf dem verschneiten Münchner Flughafen.

Eine Maschine der Lufthansa steht auf dem verschneiten Münchner Flughafen.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Der Allgäu Airport in Memmingen stellte wegen der anhaltenden Schneefälle am Samstag ebenfalls den Flugbetrieb ein. Die Sperrung sollte zunächst bis 15.00 Uhr gelten.

Ein Lufthansa-Sprecher verwies darauf, dass sich die Sperrung des Flugverkehrs in München auf andere Flughäfen auswirke. Rund 20 Maschinen, die in München hätten landen sollen, seien nach Frankfurt umgeleitet worden, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport am Vormittag. Auch der Flughafen Nürnberg nahm laut einem Sprecher einzelne Maschinen auf, die München nicht mehr ansteuern konnten.

Beeinträchtigungen im Bahnverkehr

Wer mit der Bahn fährt, muss sich in Süddeutschland bis Montag auf starke Beeinträchtigungen einstellen. Das sagte eine Bahn-Sprecherin am Samstagvormittag. Unter anderem seien Oberleitungen vereist. Der Münchner Hauptbahnhof sei den ganzen Samstag nicht mehr anfahrbar. Die Zugbindung wurde aufgehoben.

Wintereinbruch: Der Zugverkehr ist weitestgehend eingestellt. Hier ein Bild vom Bahnhof München-Pasing.

Der Zugverkehr ist weitestgehend eingestellt. Hier ein Bild vom Bahnhof München-Pasing.

(Foto: IMAGO/Torsten F./IMAGO/Thomas Vonier)

Die Bahn teilte mit: "Alle Fahrgäste, die ihre am 2. und 3. Dezember in Süddeutschland geplante Reise aufgrund des Wintereinbruchs in Süddeutschland verschieben möchten, können ihr Ticket zu einem späteren Zeitpunkt nutzen."

Kilometerlange Staus auf Bayerns Autobahnen

Wintereinbruch: Ein Lastwagenfahrer befreit auf einer Raststätte an der Autobahn A96 bei Landsberg am Lech sein Fahrzeug vom Schnee.

Ein Lastwagenfahrer befreit auf einer Raststätte an der Autobahn A96 bei Landsberg am Lech sein Fahrzeug vom Schnee.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Auf den Straßen im südlichen Bayern gab es zahlreiche Unfälle - bei den meisten blieb es laut Polizei bei Sachschäden. Der starke Schneefall verursachte lange Staus auf den Autobahnen. Auf der A8 in Richtung Salzburg erstrecke sich nahe München ein Stau zeitweise auf 30 Kilometer, sagte eine Sprecherin des ADAC am Samstagvormittag. Auch die A6 und die A9 seien stark betroffen. Der Automobilclub empfahl, vorübergehend auf nicht notwendige Autofahrten zu verzichten und wenn, dann nur mit Winterausrüstung zu fahren.

Rettungsdienst im Dauereinsatz - Stromausfälle

Die Polizei von Oberbayern Süd forderte die Bevölkerung auf, zu Hause zu bleiben. Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr und Räumdienste seien im Dauereinsatz. Viele kleinere Straßen außerhalb von Ortschaften seien stark verschneit oder durch umgestürzte Bäume blockiert. Umgestürzte Bäume führten in Teilen Bayerns zu Stromausfällen. Betroffen seien viele Tausend Haushalte im Netzbereich von Bayernwerk, und zwar insbesondere in den Bereichen Penzberg, Kolbermoor, Freilassing, Parsberg, Vilshofen, Eggenfelden und Regen, teilte ein Unternehmenssprecher mit. Serviceteams seien seit der Nacht im Einsatz, um Schäden an Stromleitungen zu beheben und die Stromversorgung wieder herzustellen.

Schlösser und Tierpark geschlossen

In München blieb am Samstag die Residenz samt Weihnachtsmarkt geschlossen, ebenfalls die Schlösser auf der Herreninsel im Chiemsee sowie Schloss Linderhof in Ettal (Landkreis Garmisch-Partenkirchen). Nicht betroffen war laut Bayerischer Schlösserverwaltung Schloss Neuschwanstein nahe Füssen im Allgäu. In München blieb auch der Tierpark Hellabrunn geschlossen, die Handwerksmesse ebenfalls. Auch in Straubing und Augsburg blieben Tiergarten beziehungsweise Zoo geschlossen, der ÖPNV ruhte in den beiden Städten vorübergehend. Forstministerin Michaela Kaniber (CSU) empfahl, Wälder im Süden und Osten Bayerns wegen Schneebruchgefahr zu meiden.

Weiterer Schneefall erwartet

Wintereinbruch: Und es soll weiter schneien: Gartenhäuschen im Landkreis München.

Und es soll weiter schneien: Gartenhäuschen im Landkreis München.

(Foto: IMAGO/Mladen Lackovic)

Dem Deutschen Wetterdienst zufolge werden im Allgäu mit 30 bis 40 Zentimetern bis Samstagnachmittag die höchsten Neuschneemengen erwartet. Nach den schweren Schneefällen an den Alpen werden in der Nacht zu Sonntag etwas weniger Flocken erwartet, wie der Meteorologe Robert Hausen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag mitteilte.

Zur SZ-Startseite

Tauwetter nach dem Wintereinbruch
:Bahn streicht in Bayern mehrere Verbindungen 

Noch immer gibt es im Regionalverkehr große Probleme, deshalb reduziert die DB nun ihren Fahrplan. In Niederbayern werden Überflutungen erwartet. 

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: