Allgäu:Klausen verletzen Kind und Jugendlichen mit Ruten

Allgäu: Beim Klausentreiben ziehen traditionell vor allem junge Männer in Tierverkleidungen und Masken mit Ruten durch Ortschaften. (Symbolfoto)

Beim Klausentreiben ziehen traditionell vor allem junge Männer in Tierverkleidungen und Masken mit Ruten durch Ortschaften. (Symbolfoto)

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Zwei Weihnachtsmarktbesucher in Markt Wald wurden von vier maskierten Klausen mit massiven Hieben und einem Tritt attackiert.

Beim traditionellen Klausentreiben im Allgäu sind auf einem Weihnachtsmarkt ein Kind und ein Jugendlicher verletzt worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, trugen die beiden Besucher eines Weihnachtsmarkts in Markt Wald (Landkreis Unterallgäu) am Sonntag leichte Verletzungen davon. Vier maskierte Klausen hätten die beiden mit massiven Rutenschlägen und einem Tritt attackiert. Die Polizei ermittle wegen Körperverletzungsdelikten gegen unbekannt.

Abgesehen davon hätten die Klausen bei dem Weihnachtsmarkt weitgehend "unbedenkliche Hiebe" verteilt, "die sich im Rahmen des Brauchtums als unproblematisch erwiesen", teilte die Polizei mit.

Beim Klausentreiben ziehen traditionell vor allem junge Männer in Tierverkleidungen und Masken mit Ruten durch Ortschaften. Der Brauch soll böse Geister der Dunkelheit und des Winters vertreiben. Dabei komme es "immer mal wieder" zu Körperverletzungsdelikten, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Ein größeres Problem mit Gewalttaten im Zuge des Brauchtums gebe es aber nicht.

Zur SZ-Startseite

Adventszeit
:Hier weihnachtet es in Bayern besonders romantisch

Am kommenden Wochenende starten unzählige Christkindlmärkte im ganzen Freistaat. Die SZ-Redaktion hat einige ausgesucht, die mehr als Glühwein und Stollen zu bieten haben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: