bedeckt München 14°

Protestaktion in Bayern:170 Landwirte demonstrieren mit ihren Traktoren

Weil sie sich von der Politik im Stich gelassen fühlen, haben die Bauern an mehreren Orten in Bayern Zentrallager von Lebensmittelmärkten blockiert.

Mit rund 130 Traktoren haben verärgerte Landwirte an mehreren Orten in Bayern Zentrallager von Lebensmittelmärkten zeitweise blockiert. Nach Angaben der Polizei versammelten sich im niederbayerischen Straubing am Donnerstagabend rund 100 Bauern vor einem Edeka-Zentrallager, um gegen zu niedrige Lebensmittelpreise zu protestieren. Mit rund 60 Traktoren hätten sie auch die Zufahrt zu dem Lager kurzzeitig versperrt.

Ein von der Blockade betroffener Lkw-Fahrer sorgte für einen Schreckmoment, als er kurz in Richtung der Demonstranten fuhr, "um eine Durchfahrt zu erzwingen", wie es hieß. Nach Angaben eines Polizeisprechers sei von der Aktion aber keine Gefahr für die Teilnehmer ausgegangen. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Insgesamt sei die Aktion friedlich verlaufen, die Zufahrt sei nach kurzer Zeit wieder frei gewesen.

Auch im unterfränkischen Gochsheim im Landkreis Schweinfurt demonstrierten rund 70 Bauern mit ihren Traktoren vor der Einfahrt zu einem Zentrallager friedlich. "Die haben immer wieder mal Lkw raus- und reinfahren lassen", sagte ein Polizeisprecher. "Um guten Willen zu zeigen, nehme ich an." Nach einem Gespräch mit dem Geschäftsstellenleiter des Ladens beendeten die Landwirte am frühen Morgen ihre Protestaktion.

© SZ.de/dpa/amm
Zur SZ-Startseite
Protestaktionen von Milchbauern

Proteste und Blockaden
:Bauer und sauer

Weil sie für Milch und Fleisch immer weniger bekommen, machen Landwirte in ganz Deutschland mobil. Sie wollen Discounter, Molkereien und Schlachthöfe dazu zwingen, mehr zu zahlen. Wenn das nur so einfach wäre.

Von Michael Bauchmüller, Berlin, und Michael Kläsgen

Lesen Sie mehr zum Thema