SZ-Serie: Vogelwuid:"Es gibt ja auf der ganzen Welt kaum mächtigere Vögel als Bartgeier"

Lesezeit: 5 min

Bartgeier

Der Bartgeier: Früher wurde der imposante Greifvogel rücksichtlos gejagt.

(Foto: Hansruedi Weyrich)

Bartgeier galten in den Alpen bereits als ausgerottet. Doch allmählich kehren sie wieder zurück. Im Nationalpark Berchtesgaden wildert der Landesbund für Vogelschutz (LBV) nun zwei Jungtiere aus. LBV-Chef Norbert Schäffer über den Erhalt einer besonderen Art.

Interview von Christian Sebald

Es ist ein spektakuläres Projekt. Im Juni wildert der Landesbund für Vogelschutz (LBV) im Nationalpark Berchtesgaden zwei junge Bartgeier aus. Bis 2030 werden jedes Jahr drei weitere folgen. Ziel ist, dass Gypaetus barbatus - so der lateinische Name - wieder heimisch wird in Bayern. Bartgeier wurden rücksichtslos gejagt, Anfang des 20. Jahrhunderts waren sie alpenweit ausgerottet. LBV-Chef Norbert Schäffer über das Projekt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Medizin
Ist doch nur psychisch
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Zur SZ-Startseite