Interview mit Julian Warner:"Die Diskussionen müssen da sein, wo die Leute schwitzen"

Interview mit Julian Warner: Julian Warner hat sich auf eine ganz eigene Art an Bertolt Brecht herangetastet. Der Kulturanthropologe kuratiert zum zweiten Mal das Brechtfestival in Augsburg.

Julian Warner hat sich auf eine ganz eigene Art an Bertolt Brecht herangetastet. Der Kulturanthropologe kuratiert zum zweiten Mal das Brechtfestival in Augsburg.

(Foto: Robert Haas)

Bertolt Brecht, Rugby und Fingerbillard scheinen nicht viel miteinander zu tun zu haben. Auf dem Augsburger Brechtfestival ist das allerdings anders, da trifft die "Mutter Courage" auf den "Kraftklub". Warum das so ist, erklärt Festivalleiter Julian Warner.

Interview von Yvonne Poppek, Augsburg

Muss es eigentlich immer um die Texte von Bertolt Brecht gehen? Blickt man auf das diesjährige Programm des Augsburger Brechtfestivals, liegt der Schluss nahe: nicht unbedingt. Festivalleiter Julian Warner hat sich einen ganz eigenen Weg zu dem in Augsburg geborenen Dichter gesucht. Statt um Dramen und Gedichte geht es ihm mehr um Brechts Ideen und Konzepte. Und diesmal vor allem um Brechts Zugang zum Sport. Am 23. startet das Brechtfestival mit dem Titel "No Future", es ist die zweite Ausgabe, die Warner kuratiert. Kurz vor Beginn musste sich der Kulturanthropologe dabei noch gegen Antisemitismus-Vorwürfe wehren, die er allerdings ausräumen konnte. Hintergrund war ein von mehr als 1500 Kulturschaffenden unterzeichneter Brief, der sich 2020 gegen eine Resolution des Bundestages zur Boykottbewegung "Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen" (BDS) wendete.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBallettweltstar Friedemann Vogel über das Älterwerden
:"Die Persönlichkeit, das ist was, das für immer bleibt"

Friedemann Vogel, einer der herausragenden Tänzer der Gegenwart, kommt nach München. Im Interview erzählt der Starsolist des Stuttgarter Balletts, warum er mit 44 Jahren immer noch an der Weltspitze tanzt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: