Bertolt Brecht - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Bertolt Brecht

SZ PlusKatharina Thalbach
:„Die Welt ist nicht gerecht, war sie noch nie“

Mit 13 stand Katharina Thalbach zum ersten Mal auf der Bühne, jetzt ist sie 70 Jahre alt. Ein Gespräch über ihre Herkunft aus einem verschwundenen Land, das Leben mit dem Tod und ihren Wunsch nach einer neuen Nationalhymne für Deutschland.

Interview von Mareen Linnartz

SZ PlusCampino an der Uni Düsseldorf
:Professor Punk

Der "Tote Hosen"-Sänger Campino hält eine musikalische Vorlesung an der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität. Zeit wird's.

Von Harald Hordych

SZ PlusTheaterstück aus und über Israel
:"Alles ist möglich", sagt Joshua Sobol

Das Schauspiel Stuttgart zeigt "Der große Wind der Zeit" des bedeutenden israelischen Dramatikers. Er reist dafür aus Tel Aviv an - und hat eine Utopie dabei.

Von Christine Dössel

SZ PlusBrechtfestival Augsburg
:Brecht und Bizeps

Das Augsburger Brechtfestival eröffnet mit der "Mutter Courage" und einem Turnfest - und zeigt, dass ein Kraftklub ein wunderbarer Kulturort ist.

Von Yvonne Poppek

SZ PlusInterview mit Julian Warner
:"Die Diskussionen müssen da sein, wo die Leute schwitzen"

Bertolt Brecht, Rugby und Fingerbillard scheinen nicht viel miteinander zu tun zu haben. Auf dem Augsburger Brechtfestival ist das allerdings anders, da trifft die "Mutter Courage" auf den "Kraftklub". Warum das so ist, erklärt Festivalleiter Julian Warner.

Interview von Yvonne Poppek

SZ PlusZum Tod der Schauspielerin Regine Lutz
:Die Letzte seiner Art

Regine Lutz war Schülerin von Bertolt Brecht und eine seiner legendären Schauspielerinnen am Berliner Ensemble. Nun ist sie im Alter von 94 Jahren gestorben.

Von Christine Dössel

Brechtfestival Augsburg
:Spiel und Sport beim Brechtfestival

Das Brechtfestival 2024 zieht in den Stadtteil Oberhausen. In einer ehemaligen Textilfabrik soll ein "Kraftklub" entstehen, wo man sich mit Schwung gegen eine aussichtslose Zukunft stemmt.

Von Yvonne Poppek

Favoriten der Woche
:Er hurt, frisst, trinkt und säuft

100 Jahre ist es her, dass Brechts "Baal" zum Skandal - und umgehend abgesetzt wurde. Diese und weitere Empfehlungen der Woche aus dem SZ-Feuilleton.

Von Harald Eggebrecht, Stefan Fischer, Gerhard Matzig, David Steinitz und Egbert Tholl

SZ PlusTheater
:Große, bunte Gangsterschau

Ganz ohne AfD-Logo, aber voller präzisem Spott: Bertolt Brechts "Der Aufstieg des Arturo Ui" am Schauspiel Leipzig.

Von Peter Laudenbach

SZ PlusSchauspiel Essen
:Lasst es knallen

Selen Kara und Christina Zintl leiten jetzt das Schauspiel Essen. Der Saisonstart lässt schon ahnen: Das Theater ist um die beiden zu beneiden.

Von Martin Krumbholz

SZ Plus"Woyzeck" am Berliner Ensemble
:Klimbim und Bohei

Georg Büchners "Woyzeck" als Operetten-Revue und regressives Märchentheater? Bei seiner Inszenierung am Berliner Ensemble hat sich der Regisseur Ersan Mondtag schwer vertan.

Von Peter Laudenbach

SZ PlusSchauspielhaus Zürich
:Schlaf süß, lieber Zuschauer

Nicolas Stemann eröffnet seine letzte Saison am Schauspielhaus Zürich mit einer schon irritierend texttreuen Inszenierung von Bertolt Brechts "Leben des Galilei".

Von Egbert Tholl

SZ PlusBerliner Ensemble
:Bertolts Hitparade

Ein Brecht-Liederabend am Berliner Ensemble klingt verdächtig nostalgisch? Keinesfalls. "Fremder als der Mond" von Oliver Reese ist ein großer Spaß.

Von Peter Laudenbach

SZ PlusSalzburger Festspiele
:Was für ein Gewinn

Inklusion bei den Salzburger Festspielen: Helgard Haug inszeniert zusammen mit dem Theater Hora Brechts "Kaukasischen Kreidekreis".

Von Egbert Tholl

Ausstellung in Augsburg
:Strategische Freundschaft

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett widmet sich der Beziehung zwischen Bertolt Brecht und dem Bühnenbildner Caspar Neher - der auch in der NS-Zeit sehr erfolgreich war.

Von Sabine Reithmaier

Kolumne: Vor Gericht
:Guten Appetit!

Eine Studie hat ergeben, dass Urteile nach der Mittagspause milder ausfallen. Weil die Richter dann zufrieden und satt sind?

Von Verena Mayer

Aufregung um Restaurant
:Augsburg verpachtet Schwarzbau

Die Kahnfahrt, eine touristische Attraktion der Stadt, muss teils abgerissen werden, weil Jahrzehnte lang niemand in die Akten geschaut hat. Bert Brecht dreht sich mutmaßlich im Grabe um.

Von Florian Fuchs

Brechtfestival
:Das Wrestling-Spektakel von Augsburg

Mit einer ausverkauften Wrestling-Show ist das Brechtfestival zu Ende gegangen. Nur einer von vielen Coups des neuen künstlerischen Leiters Julian Warner, der ungewöhnliche Wege beschreitet.

Von Sabine Leucht

Augsburger Brechtfestival
:Über diese Brücke musst du gehen

Neues Publikum finden? Geht! Julian Warner hat das Augsburger Brechtfestival neu erfunden - im Arbeiterviertel Lechhausen.

Von Yvonne Poppek

Kratzers Wortschatz
:War Bertolt Brecht ein Schnallentreiber?

Das derbe Wort Schnallentreiber steht landläufig für einen Zuhälter. In einer weiteren Bedeutung gilt die Bezeichnung aber auch für Männer, die als Frauenhelden und Weiberer berüchtigt sind.

SZ PlusBrecht am Nationaltheater Mannheim
:Nur der Schlechte kommt durch

Das Nationaltheater Mannheim zieht in ein altes Kino der US-Armee. Zur Eröffnung gibt es Bertolt Brechts "Der gute Mensch von Sezuan".

Von Christine Dössel

Literatur
:"Brecht ließ sich nicht vereinnahmen"

Vor genau 125 Jahren wurde Bertolt Brecht in Augsburg geboren. Die Stadt widmet dem Dichter ein ganzes Festjahr - und webt an dessen Mythos.

Von Sabine Reithmaier

SZ PlusKultur
:"Ey, was macht ihr denn hier?"

Julian Warner leitet zum ersten Mal das Augsburger Brechtfestival. Warum er die Kulturveranstaltung an den Stadtrand verlegt und was das mit Döner und Bier zu tun hat.

Interview von Yvonne Poppek

Brechtfestival Augsburg
:Künstlich, künstlerisch, kämpferisch

Bankett, Parade, Wrestling und eine KI, die einen Brecht-Text nachahmt: das Programm zum 125. Geburtstag des Dichters Bertolt Brecht.

Von Yvonne Poppek

SZ PlusTheater nach Corona
:Da seid ihr ja wieder

Ist die Corona-Krise vorbei? Das Publikum kehrt in viele Theater zurück, vor allem zu Klassikern und populären Themen.

Von Christiane Lutz und Egbert Tholl

SZ PlusRundfunk-Sinfonieorchester Berlin
:Wider die Weihnachtsseligkeit

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin gab ein Adventskonzert im Berliner Konzerthaus, dem Dirigent Vladimir Jurowski jede Gemütlichkeit ausgetrieben hatte - mit überraschender Musikauswahl.

Von Wolfgang Schreiber

Theaterlegende Benno Besson
:Die schönste Sache der Welt

Vom Publikum gefeiert, von den Schauspielern geliebt: Die Berliner Volksbühne erinnert an den Regisseur Benno Besson zu dessen 100. Geburtstag.

Von Peter Laudenbach

Brechtfestival
:Teilhaben am Dichter

Julian Warner, der neue Leiter des Augsburger Brechtfestivals, hat seine Ideen für 2023 vorgestellt. Eine künstlerische Neuausrichtung zeichnet sich ab.

Theater
:Parole Widerstand

Oliver Frljićs "Mutter Courage"-Inszenierung am immer wieder erstaunlichen Berliner Maxim-Gorki-Theater verfolgt konsequent zweieinhalb Ideen.

Von Peter Laudenbach

SZ PlusBrecht
:Tattoos auf wunder Haut

Vor 100 Jahren, am 29. September 1922, wurde Bertolt Brechts Stück "Trommeln in der Nacht" an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt.

Von Albert Ostermaier

Brecht-Stück am Berliner Ensemble
:Geisteraustreibung

Das Berliner Ensemble rückt in Suse Wächters wildem Puppenspiel "Brechts Gespenster" dem über allem schwebenden Dramatiker auf den Leib.

Von Peter Laudenbach

Fünfseen-Filmfestival
:Spielen auf Stelzen

Robert Fischer dokumentiert in seinem Film "Das Arturo-Projekt" die Produktion des Brecht-Stücks "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui". Darin müssen die Darsteller gleich mehrere Aufgaben übernehmen - und lernen, Balance zu halten.

Von Sylvia Böhm-Haimerl

Mitten in Ebersberg
:Fax von Macheath

Unerwünschte Werbung ist oft lästig - manchmal kann sie aber auch ganz unterhaltsam sein. Etwa jene aus dem mysteriösen Fax-Warenhaus.

Glosse von Wieland Bögel

Ausstellung
:Bert Brechts Haus am Ammersee

Für kurze Zeit besaß der Dichter ein Haus in Utting. Er musste vor den Nazis fliehen, seine Familie und der Komiker Theo Lingen schützten die Immobilie vor den Nationalsozialisten - mit einigen Tricks.

Von Armin Greune

SZ PlusMeinungSchriftstellerverband PEN Deutschland
:Groß, peinlich und gut

Die Schriftsteller-Vereinigung PEN zerlegt sich mal wieder. Man könnte meinen, diesen Verein braucht kein Mensch. Ein Irrtum.

Von Miryam Schellbach

Kritik
:Alter Stoff in neuem Gewand

Doppelte Premiere: In der neuen Zweitspielstätte des Theaters Regensburg geht erstmals eine große Produktion über die Bühne. Die Inszenierung von Brechts "Dreigroschenoper" gelingt, getragen hauptsächlich von überzeugenden Schauspielerinnen.

Von Udo Watter

Brechtfestival in Augsburg
:Schnitzel statt Eintagsfliege

Zum letzten Mal kuratieren Jürgen Kuttner und Tom Kühnel das Brechtfestival in Augsburg - und setzen dabei auf internationale Impulse und den Dichter Thomas Brasch.

Von Yvonne Poppek

Theater
:Reisen mit dem Dichter

Das Augsburger Brechtfestival steht dieses Jahr unter dem Motto "Worldwide Brecht". Gar nicht so einfach, wenn die Welt eigentlich daheim bleiben soll.

Von Yvonne Poppek

Interview
:"Die Bedeutung kommt immer hinterher gelatscht"

Tom Kühnel und Jürgen Kuttner kuratieren zum letzten Mal das Brechtfestival in Augsburg. Ein Abschiedsgespräch.

Von Yvonne Poppek

Kolumne "Nichts Neues"
:Ein herzliches Nein

George Grosz erinnert sich an Thomas Mann und andere

Von Johanna Adorján

Augsburg
:Brechtfestival startet Vorverkauf

Für die Ausgabe 2022 plant die Festivalleitung ein internationales Programm, das analog und digital gezeigt werden soll. Ob die Live-Veranstaltungen stattfinden können, ist derzeit aber noch vage.

Theater
:Anarchie und Menschlichkeit

Moralinsauer oder raffiniert? Bertolt Brecht bleibt ein Dauerbrenner. Andreas Wiedermann und sein "Theater Impuls" nehmen sich den "Kaukasischen Kreidekreis" vor - nah am Original, aber in gekürzter Fassung.

Von Jutta Czeguhn

Komischen Oper Berlin
:Amüsierdiktatur

Barrie Kosky inszeniert Mahagonny - und hält sich dabei eher an die Musik Kurt Weills als an den plakativen Text Bertolt Brechts.

Von Julia Spinola

"Dreigroschenoper" in Berlin
:Und der Haifisch trägt Lametta

Barrie Kosky schrumpft die große, beißende Oper von Brecht und Weill auf kleines, zahnloses Komödienstadelformat.

Von Helmut Mauró

SZ PlusTheater nach Corona
:Dann lieber scheitern

Theater braucht Wagnis, davon erlebt man auf deutschen Bühnen gerade wenig. Das liegt vor allem am kleinbürgerlichen Angestelltenbewusstsein der Macher.

Gastbeitrag von Christoph Nix

Tierisches Theater
:Arme Wutzen

Die Sau als Mythos und Metapher. Zum vermehrten Schweineaufkommen auf deutschen Bühnen.

Von Christine Dössel

Historischer Exodus in den Zwanzigern
:Als München zur "dummen Stadt" verkommt

Während der Weimarer Republik wird die Stadt zu einem Hort für Monarchisten und Rechtsextreme. Andersdenkende werden terrorisiert, Schriftsteller und Intellektuelle flüchten.

Von Wolfgang Görl

Angelica Domröse zum 80.
:Leuchtende Paula

Als alleinerziehende Liebende in "Die Legende von Paul und Paula" spielte sich Angelica Domröse für immer in das Herz von Angela Merkel - und das der ganzen DDR. Ein Geburtstagsgruß zum Achtzigsten.

Von Christine Dössel

Elisabeth Hauptmann
:Brecht, ringsherum fetter

In der Zeitschrift "Sinn und Form" tritt Elisabeth Hauptmann, Bertolt Brechts Sekretärin, aus seinem Schatten. Ihr Projekt: aus dem Mann einen Dichter von Gewicht zu machen.

Von Lothar Müller

Brechtfestival 2021
:"Alles ist neu und muss erfunden werden"

Das Augsburger Brechtfestival findet erstmals als reine Digitalausgabe statt. 23 Premieren stehen auf dem Programm, ein Mix aus Performance, Theater, Film und Musik. Festivalleiter Jürgen Kuttner über Herausforderungen und Schwerpunkte.

Interview von Yvonne Poppek

Gutscheine: