bedeckt München 21°

Bayerische Agrarministerin:"Grad gut ist's, dass Kaniber bisher nichts mit der Landwirtschaft zu tun hatte"

Bayerns neue Agrarministerin, Michaela Kaniber, reiht seit Wochen einen Termin an den anderen.

Seit Wochen reiht sich bei Michaela Kaniber ein Termin an den anderen.

(Foto: Ernst Wukits/Imago)

Die neue Agrarministerin Michaela Kaniber hat sich mit ihrer resoluten Art schnell Respekt verschafft - auch in der Altherrenriege der CSU.

Es ist einer dieser strahlend blauen Frühlingstage. Auf den Weiden im oberbayerischen Rupertiwinkel malmen die Kühe Gras in sich hinein, auf den Feldern wird geackert. Im Landgasthof Gut Edermann bei Teisendorf scharen sich Biobauern, Bürgermeister und andere Honoratioren um eine junge Frau im Dirndl: die neue bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU). Sie sind alle in Feierlaune, weil Kaniber als eine ihrer ersten Amtshandlungen das Öko-Programm, mit dem der Freistaat seine Biobauern sponsert, um drei Jahre verlängert.

Außerdem sind im Rupertiwinkel alle ein bisschen Minister geworden, denn Kaniber ist hier in der Gegend daheim. "Es tut mir ja so gut, hier bei euch zu sein", schmeichelt Kaniber ihrem Publikum. "Ihr seids die Bauern, die wir brauchen." Die Grünen-Politikerin Gisela Sengl, die ebenfalls aus der Region stammt und auch nach Teisendorf gekommen ist, stimmt in den Frühlingschor mit ein, als sei sie CSU-Mitglied: "Ja, so ist die Michaela Kaniber: konservativ, bodenständig und lebensnah. Und sie kann sehr gut mit den Leuten umgehen."

Landwirtschaft Zum Riesentraktor gibt's den Thermomix
Landwirtschaft

Zum Riesentraktor gibt's den Thermomix

Beim Karpfhamer Fest gibt es jahrhundertealte Geschichte, hochmoderne Melkroboter und Traktoren mit Touchscreen - kurz: einen Blick in die Zukunft der Landwirtschaft.   Von Rudolf Neumaier

Acht Wochen ist es her, dass Ministerpräsident Markus Söder Kaniber zur Agrarministerin gemacht hat. Sie ist gewissermaßen seine Auftragsbäuerin. Außer dass sie vom Land kommt, hatte Kaniber bisher nichts mit Landwirtschaft zu tun. Null Hektar Wald, null Hektar Wiese und null Ahnung von der aberwitzigen Agrarbürokratie. Im Ministerium und draußen in den Landwirtschaftsämtern, aber auch bei den Bauernverbänden mussten sie erst einmal googeln, wer die neue Ministerin ist.

Kaniber, 40, gelernte Steuerfachangestellte, gehört erst seit 2013 dem Landtag an. Ihr Terrain war die Sozial- und Wissenschaftspolitik. Aber jetzt muss sie sich mit dem EPLR Bayern und der Frage der Energieeffizienz als Primäreffekt im Zielkatalog der MSF herumschlagen. Kann das gut gehen? Womöglich schon.

Das hat auch damit zu tun, dass Michaela Kaniber in Bayrisch Gmain daheim ist, einem 3000-Einwohner-Dorf im Berchtesgadener Land. Sie spricht die Sprache der Leute auf dem Land, ähnlich dem Ilse-Aigner-Sound: bairisch, direkt, unverblümt. Ihre Eltern sind aus Kroatien zugewandert, in Bayrisch Gmain haben sie viele Jahre einen Gasthof geführt.

In der Partei fiel sie erst nach der Wahl auf

Nach ihrer Ausbildung hat Kaniber erst in einer Steuerkanzlei und später im Hotel ihrer Schwester in Bad Reichenhall gearbeitet. Mit ihrem Mann, einem Polizeibeamten, hat sie drei 18, 17 und 14 Jahre alte Töchter. Zur Politik und in die CSU kam sie vor gut 15 Jahren - "durch den Streit um die richtige Kinderbetreuung", wie sie sagt.

Im Maximilianeum ist Kaniber, anders als daheim, eher weniger aufgefallen. Dann kam die Bundestagswahl 2017, bei der die CSU historisch schlechte 38,8 Prozent holte. Kurz darauf machte Kaniber, die bei allem Charme sehr resolut auftreten kann, Ministerpräsident Horst Seehofer verantwortlich für die massiven Verluste - vor der versammelten Fraktion. Und sie plädierte offen für einen Neuanfang, mit Söder als Ministerpräsident.

Das war ein Tabubruch: Ausgerechnet eine Frau aus der Oberbayern-CSU machte sich für einen Ministerpräsidenten aus Franken stark. Kanibers Kritik an Seehofer war eines der ersten Löcher in dessen Bollwerk. Danach hieß es in der CSU: Der Job als Ministerin sei Söders Belohnung für ihre frühe Attacke gegen Seehofer gewesen.

Kaniber ficht das nicht an. Man könnte auch sagen: Das Gerede ist ihr wurscht. Seit acht Wochen reiht sie Termin an Termin. Sie empfängt die Bierkönigin. Sie prämiert Genussorte. Sie besucht den Bratwurstgipfel im fränkischen Pegnitz. Nun kann man sich leicht über solche Termine lustig machen. Aber da wird Kaniber gleich bestimmt. "Das sind alles Dinge, die den Leuten wichtig sind", sagt sie. "Jeder Termin hat mit Menschen zu tun, die hart arbeiten und sich engagieren. Das will ich anerkennen und belohnen."