Zukünftige Auto-KlassikerSo jung kommen wir nicht mehr zusammen

Youngtimer sind die neue Altersvorsorge, heißt es. Eines vergisst man dabei: Autos müssen auch Spaß machen. Diese acht Exemplare erfüllen beides. Sie heben sich von der Masse ab - und haben das Zeug zum Klassiker.

Von Felix Reek

BMW 3er (E30), 1982-1994

Es gab eine Zeit, da war der 3er BMW für Normalbürger fast unfahrbar. Nicht etwa wegen des Autos selbst, sondern aufgrund seines Images. Tiefergelegt, getunt, neonfarben - es gibt fast nichts, was die Baureihe E36 nicht erdulden musste. Wer einen kommenden Autoklassiker haben möchte, greift deshalb lieber zum Vorgänger mit dem Werkscode E30. Auch an ihm wurde die eine oder andere Tuningsünde begangen, doch längst nicht so häufig wie beim späteren Modell. Trotzdem sind unverbastelte Modelle eher selten, einfach weil sie sich sehr großer Beliebtheit erfreuen.

Die ersten Exemplare des ab 1982 zuerst als zwei- und viertürige Limousine gebauten E30 sind bereits reif für das Oldtimer-Kennzeichen und dementsprechend billiger im Unterhalt. Doch auch die anderen Modellversionen wie das Cabrio oder der Kombi namens "Touring", der als letzte E30-Variante bis 1994 produziert wurde, haben das Zeug zum Klassiker. Deren Unterhaltskosten bewegen sich im Rahmen, lassen sich doch alle Motorisierungen mit angemessener Fahrweise unter zehn Litern Benzin auf 100 Kilometer bewegen.

Besonders beliebt sind die Sechzylinder. Das schlägt sich auch im Preis nieder, hier geht es ab etwa 7000 Euro los. Grundsätzlich teurer sind die Modelle der ersten Generation. Sie sind zu erkennen an der Chromleiste in der Stoßstange, die ab 1987 komplett aus Kunststoff gefertigt wurde.

Der M3, der schon seit Jahren als Liebhaberstück gilt, ist auf dem Markt kaum noch zu finden, genausowenig wie die Dieselvarianten. Günstiger fährt es sich aber sowieso mit einem der soliden Vierzylinder. Sie sind bereits ab 2000 Euro zu haben. Hier gilt: Der Gesamtzustand ist wichtiger als die Ausstattung.

Zwar entstand der BMW E30 noch in einer Zeit, in der Autos auf eine möglichst lange Haltbarkeit hin konstruiert wurden, doch trotz Verzinkung der Blechteile sind Exemplare ohne Rost kaum zu finden. Bei der Besichtigung sollte also das besondere Augenmerk den Frontscheiben, den Kotflügeln, Schwellern und Radläufen gelten. Weitere klassische Mängel sind ausgeschlagene Querlenker und eine hakende Automatik. Sonst ist der E30 eher unauffällig.

Bild: BMW 1. Januar 2015, 18:212015-01-01 18:21:26 © Süddeutsche.de/reek/harl