Volvo S 90 vs. Mercedes E-Klasse Der Volvo und der Mercedes haben ein ähnliches Wesen

Wirklich übertrumpfen lässt sich der Mercedes, der inzwischen auf eine lange kontinuierliche Entwicklungsgeschichte zurückblicken kann, aber nicht in Sachen Sicherheit. Auch hier Assistenten zuhauf, abhängig von der Bereitschaft des Kunden, mehr zu bezahlen und sich dafür Teile seiner Fahrkunst aus der Hand nehmen zu lassen. Stichworte wie aktiver Bremsassistent mit Kreuzungsfunktion stehen dafür, ein Ausweich-Lenkassistent, oder Sachen wie Pre-Safe-Impuls-Seite, was bedeutet, dass bei einem drohenden Seitenaufprall Fahrer oder Beifahrer seitlich vom Aufprallpunkt wegbewegt werden.

Was ihr Wesen angeht, verbindet den Mercedes und den Volvo eine ganze Menge: Beides sind geräumige Reiselimousinen mit hervorragendem Sitzkomfort auf allen Plätzen, einem aufnahmefähigen Kofferraum (Volvo: 500 Liter; Mercedes 540 Liter), sorgfältig ausgewählten und bestens verarbeiteten Materialien. Und beide fahren sich lustvoll, lenken präzise, bremsen superb - mit Vorteilen für den Volvo - und federn langstreckenkompatibel. Wobei hier der Mercedes die Nase vorn hat.

Volvo V 90 Der große Volvo ist ein Reisewagen bester Schule
Volvo S90 und V90 im Fahrbericht

Der große Volvo ist ein Reisewagen bester Schule

Attraktives Design, hohes Sicherheitsniveau, sparsame Antriebe: Mit dem neuen Kombi V90 und der Limousine S90 setzt Volvo seinen Aufstieg fort.   Test von Jörg Reichle

Teuer sind beide

Wohlfühlen jedenfalls kann man sich in beiden Limousinen, und ob einem das skandinavisch reduzierte oder das opulent geschwungene Innendesign des Mercedes besser gefällt, ist natürlich Geschmacksache. Was auch für die digitalisierte Bedienung gilt. Im Mercedes mit seinem Riesenbildschirmcockpit ist das besonders augenfällig. Der Volvo hält mit einem großen, hochkant stehenden Monitor auf der Mittelkonsole dagegen. Ob die aufkommende Bildschirmwelt die Bedienung nun leichter macht oder nicht, sei dahingestellt. Klar ist aber, dass man nach einer gewissen Eingewöhnung mit fast jedem System zurechtkommen dürfte.

Fazit: Nach den reinen Eigenschaften bewertet, kommt an der E-Klasse so schnell keiner vorbei. Die Ausgewogenheit der Eigenschaften, die Verbindung von Fahrkomfort und -dynamik ist vorbildlich. Der Volvo markiert im stilvollen Auftritt den Anspruch einer attraktiven Alternative zum Mercedes-Audi-BMW-Einerlei und verlangt dafür nur wenige Zugeständnisse wie den etwas schlechteren Federungskomfort oder die geringere Laufruhe der Vierzylindermotoren. Teuer sind beide, wenigstens das haben sie gemeinsam.

Technische Daten:

Volvo S 90 D5: Reihenvierzylinder mit Bi-Turbolader, 1969 cm₃; 173 kW / 235 PS; max. Drehmoment: 480 Nm bei 1750 - 2250 U / min; Achtgang-Automatik; Allradantrieb; 0 - 100 km / h: 7,0 s; Vmax: 240 km / h; Leergewicht: 1892 kg; Verbrauch: 4,8 l (Werksangabe); Grundpreis (Inscription): 58 350 Euro.

Mercedes E 350d: Sechszylinder-V-Motor; 2987 cm₃; 190 kW / 258 PS; max. Drehmoment: 620 Nm bei 1650 U / min; Neungang-Automatik; Hinterradantrieb; 0 - 100 km / h: 6,5 s; Vmax: 250 km / h; Leergewicht: 1920 kg; Verbrauch: 5,1 l / 100 km (Werksangabe); Grundpreis (Exclusive): 56 257 Euro.

Mercedes E-Klasse Die neue E-Klasse ist intelligent, aber unfassbar teuer Video
Autotest im Video

Die neue E-Klasse ist intelligent, aber unfassbar teuer

Hände vom Lenkrad, Füße entspannen: In der Mercedes-Limousine ist das möglich, sie macht vieles von alleine. Der Preis für den Luxus ist in absurde Dimensionen entrückt.