Top 5 - Automeldungen der WocheWenn der Postmann den Kofferraum öffnet

Pakete, die ins Auto geliefert werden. Verräterische Blitzerfotos. Und VW verlängert die Garantie - unter strengen Auflagen. Skurrile Automeldungen der Woche.

Von Thomas Harloff

Ein neues Modell, ein überraschendes Gerichtsurteil, eine skurrile Meldung: Die spannenden Mobil-Themen der Woche, immer freitags in den "Top 5".

Paketzustellung in den Kofferraum

"Ihr Paket konnte leider nicht zugestellt werden. Bitte holen Sie es in der nächstgelegenen Postfiliale ab." Liegt ein gelb-weißer Zettel im Briefkasten, auf dem ein solcher oder ähnlicher Vermerk zu lesen ist, stutzt man als Empfänger gerne. Denn erstens: Man war doch den ganzen Tag zuhause, aber geklingelt hat niemand. War der Postmann oder die Postfrau wirklich da? Und zweitens: So eine Postfiliale hat gewöhnlich genau dann geöffnet, wenn man arbeiten muss. Nicht davor und nicht danach. Und direkt ums Eck liegt sie auch nicht zwangsweise.

Gut möglich, dass solche Kärtchen und der damit verbundene Ärger bald der Vergangenheit angehören. Drei namhafte, auf dem PR-Foto plakativ dargestellte Firmen arbeiten daran, das Auto zur Versandadresse zu machen. Bestellt der Kunde Güter bei einem Versandhändler, liefert dessen Logistikpartner die Pakete zum Auto und der Zusteller legt sie in den Kofferraum. Dazu muss der Autobesitzer nicht vor Ort sein, denn der Kofferraum kann vom Zusteller dank der Konnektivitätstechnologie des Autos geöffnet werden. Von Mai an findet ein Pilotprojekt in München statt, in dem das alles getestet werden soll. Wir werden fleißig mittesten - und fragen an dieser Stelle besser nicht nach dem Datenschutz.

Die Top-5-Automeldungen der vergangenen Woche

Bild: dpa 24. April 2015, 19:092015-04-24 19:09:46 © SZ.de/harl/ihe