Selbstfahrende Autos Schneller als das Recht

Es dauert nicht mehr lange, dann fahren Autos wie diese Mercedes S-Klasse von selbst. Doch viele Probleme sind noch ungelöst.

(Foto: Daimler AG)

Autos werden intelligenter und zunehmend miteinander vernetzt. Doch wie mit den dabei erhobenen Daten umgegangen werden soll, überfordert die Gesetze. Rechtsexperten fürchten schon eine Totalüberwachung.

Von Thomas Fromm

Die Werbeslogans großer Konzerne sind schon deswegen interessant, weil sie eine Menge über die Selbstwahrnehmung dieser Unternehmen sagen. Daimler wirbt mit "Das Beste oder nix", bei BMW geht es um "Freude am Fahren" und Audi - ja, Audi beschwört seinen "Vorsprung durch Technik". Das mit dem Vorsprung durch Technik ging ja lange gut, weil es ja nur um Motoren ging, um Antriebe, um alles das, was sich unter der Motorhaube abspielte. Seit einiger Zeit aber reicht das nicht mehr. Technik, das ist vor allem: IT. Je ausgefeilter, desto besser. Das Auto als rollender Computer, als Datenträger, als vernetztes Gerät. Bei all dem fallen viele Daten ab, und Daten, sagt man bei Audi, seien das "Öl der Zukunft".

Google Alles auf Autopilot
Analyse
Mobilität von morgen

Alles auf Autopilot

Die Autoindustrie arbeitet mit Vollgas an ihrer Zukunft: In Kalifornien können nun selbstfahrende Autos auf öffentlichen Straßen getestet werden. Doch die neue Ära des Fahrens wirft ein ethisches Dilemma auf.   Von Thomas Fromm und Johannes Kuhn, San Francisco

Nur: Sitzt man am Ende noch selbst auf diesem Öl, oder sitzen da andere drauf? Leute wie Philipp Justus, Deutschlandchef von Google. Der Datensammler hat schon vor einigen Monaten seine ersten, selbstfahrenden Autos vorgestellt. Seitdem wissen die Automanager: Die können es! Noch längst nicht so schön wie wir, aber wer weiß, was da noch kommt. Also: Gilt das mit dem Vorsprung durch Technik eigentlich noch?

Google + Autohersteller = Zukunft?

"Wir werden mehr Komfort und mehr Sicherheit erzeugen", sagt Audi-Chef Rupert Stadler. "Das Geschäft mit der Vernetzung wird wachsen", sagt Ford-Deutschlandchef Bernhard Mattes. Und Philipp Justus, Manager bei Google, sagt: "Die Leute wollen die gleichen Dienste auch im Auto nutzen." Also - alles gut? Sieht die Formel der Zukunft so aus: Google + Autohersteller = Zukunft?

Autonomes Fahren Strafrecht für Autos
Autonomes Fahren

Strafrecht für Autos

Autonome Fahrzeuge werden schon bald technisch möglich sein. Doch die rechtlichen Fragen sind völlig ungeklärt. Die wichtigste lautet: Wer haftet bei Unfällen?   Von Christoph Behrens

So einfach ist es dann doch nicht. Denn es geht bei all dem nicht darum, Autos mit 200 PS mehr zu bauen. Bis zu 80 Steuerungsgeräte gibt es schon heute im Fahrzeug, rechnet die Verkehrsanwältin Daniela Mielchen vor. Allein das Steuerungsgerät des Airbags weiß alles über die Sitzplatzbelegung, das Gewicht der Passagiere, das Tempo. Alles wird gespeichert.

Google und die Autobauer sind schnell. Schneller als die Rechtsprechung. "Im Moment hecheln wir da dramatisch hinterher", sagt Mielchen. Ungeklärt zum Beispiel die Frage: Wer darf eigentlich ran an diese Daten, zum Beispiel nach einem Unfall? Die Polizei? Die Staatsanwaltschaft? Die Versicherung, die den Schaden reguliert? Und darf jemand vor Ort die Daten auslesen oder muss er erst einen Richter fragen?