2009 lag die Arbeitslosigkeit bei 28,5 Prozent (im Bild die ehemalige Produktionshalle des Zulieferers Fisher, der 2010 pleite ging). Mittlerweile hat sich Detroit davon erholt, doch jetzt stehen die nächsten Herausforderungen an. Die Automobilbranche wandelt sich, herkömmliche Diesel- und Benzinantriebe haben aufgrund der Abgasaffäre massiv an Ansehen verloren - der Zeitgeist ändert sich.

Digitalisierung, alternative Antriebe und autonomes Fahren stehen im Mittelpunkt, Trends, die die arrivierten Hersteller in den USA und in Europa jahrelang ignorierten und die sie jetzt Milliarden kosten, um den Vorsprung zur neuen Konkurrenz wie Tesla und Google aus dem Silicon Valley aufzuarbeiten.

Bild: dpa 16. Januar 2019, 05:222019-01-16 05:22:00 © SZ.de/cku/sks