EEG-Umlage Diese Firmen profitieren vom Ökostrom-Rabatt

Busse und S-Bahnen, Lebensmittelhändler und Aluproduzenten: Mehr als 2000 Firmen dürfen sich die Öko-Umlage sparen und zahlen damit weniger für ihren Strom. Stattdessen steigt die Rechnung für die normalen Verbraucher. Nun zeigt der Staat, welche Unternehmen profitieren.

Deutschland will grüne Energien ausbauen. Die Rechnung dafür müssen die Stromkunden zahlen - manche aber weniger als andere. Die Politik hat beschlossen, dass Firmen einen Rabatt bekommen können, wenn ihnen die Strompreise zusetzen. Die Liste der Unternehmen, die eine solche Ausnahme bekommen, wird von Jahr zu Jahr länger: 2014 sind es 2098 Firmen, teilte das zuständige Bundesamt für Wirtschaft gerade mit. Das sind zwanzig Prozent mehr als im Vorjahr.

Nun hat das Bundesamt die Liste vorgelegt, welche Firmen einen Rabatt auf ihre Stromrechnung bekommen (hier als Excel-Datei). Die Karte oben zeigt die einzelnen Unternehmen an ihrem Sitz (Postleitzahl und Ort, die genaue Adresse teilt das Amt nicht mit; manchmal kommt es zu Darstellungsproblemen mit Umlauten). Zudem ist die Branche ergänzt.

Privathaushalte und Unternehmen müssen die sogenannte Erneuerbare-Energien-Umlage zahlen. Firmen bekommen Rabatte, wenn sie "stromintensive Unternehmen des produzierenden Gewerbes mit hohem Stromverbrauch oder Schienenbahnen" sind. Bis zu 99 Prozent der Umlage wird ihnen erlassen (Details hier als PDF). Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Firmen solle durch die Ausnahmen erhalten bleiben, begründet die Politik die Maßnahme.

Betroffen sind davon zum Beispiel Unternehmen, die Aluminium verarbeiten. Das ist sehr energieintensiv - und die Produkte werden weltweit gehandelt, ein deutscher Produzent muss die Preise der chinesischen Konkurrenten berücksichtigen. Die Liste nennt dementsprechend zwanzig Firmen, die Aluminium erzeugen oder erstbearbeiten.

Doch für die meisten Industriebetriebe sind die Strompreise keine große Last, haben Forscher festgestellt (PDF). Bei 92 Prozent der deutschen Hersteller machen die Stromkosten nur 1,6 Prozent des Umsatzes aus. Dazu kommt, dass manche Firmen gar keinem internationalen Wettbewerb ausgesetzt sind. Sie könnten die Kosten der Ökostromumlage leicht an die Kunden weitergeben, ohne Konkurrenz zu fürchten. So finden sich in der Liste des Bundesamts 72 Firmen, die Nah- und Fernverkehr anbieten, etwa die Bochumer, die Berliner oder die Münchner Stadtwerke. Dass diese Firmen nach Asien abwandern? Unwahrscheinlich.

Auch Agrar- und Lebensmittelhändler bekommen Rabatte, die die Stromrechnung für normale Verbraucher erhöhen. Ökonomen mahnen deswegen an, genau zu prüfen, bei welchen Branchen ein allgemeines Interesse an einer Förderung besteht.

Weil die EEG-Ausnahmen aus dem Ruder laufen, untersucht nun auch die EU die Firmenrabatte. Die Kommission hat im Dezember ein Beihilfeverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die Befreiungen könnten den Wettbewerb in Europa verzerren, argumentiert die Kommission. Deutschland wehrt sich dagegen - das Verfahren dauert an.