Münchner Neueste Nachrichten vom 21. Juli 1914 Gereizte kriegerische Leidenschaften Feldgraue Uniformen deutscher Soldaten, 1910

Heute vor 100 Jahren, eine Woche vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs: In Hamburg prügeln sich Polizisten und junge Männer. In Sankt Petersburg beteuern Zar und Frankreichs Präsident ihren Friedenswillen - und der SZ-Vorgängerin zufolge dräut Europa gewaltiges Unheil. Von Oliver Das Gupta mehr...

Englische Truppen an der Westfront | English troops at the Western Front Münchner Neueste Nachrichten vom 22. Juli 1914 Soldatenmangel in britischer Armee

Heute vor 100 Jahren: Immer weniger Briten wollen dienen, in Sankt Petersburg gehen Zehntausende auf die Straße, Serben schießen angeblich auf Österreicher. Die SZ-Vorgängerin schätzt ein Ultimatum falsch ein - das Dokument bereitet den Ersten Weltkrieg vor. Von Oliver Das Gupta mehr...

Erster Weltkrieg Attentat auf Erzherzog Franz Ferdinand Video
Attentat auf Erzherzog Franz Ferdinand Spaltendes Gedenken in Sarajevo

100 Jahre nach dem Mord an dem österreichischen Thronfolger trennt die Erinnerung die Menschen in Bosnien-Herzegowina. Die Bosnier versuchen die Spuren des Attentäters Gavrilo Princip zu tilgen. Die Serben errichten ihm Denkmäler, feiern ihn als Helden - und preisen seine "Schüsse für die Freiheit". mehr...

Titelseite der Münchner Neuesten Nachrichten vom 29. Juni 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 29. Juni 1914 Morde in Sarajevo, Kurssturz an der Börse

Nicht einmal 24 Stunden nach der Ermordung von Österreichs Thronfolger Franz Ferdinand berichtet die Vorläufer-Zeitung der SZ eine Fülle von Details über das Attentat. Ebenfalls enthalten: ein erster Bericht über Wasserski und die Debatte über die Zukunft von Kinos. Was heute vor 100 Jahren in der Zeitung stand. Von Barbara Galaktionow mehr...

Junge und Gardesoldat in Berlin, 1914 | Boy and Guards soldier in Berlin, 1914 Bilder
Julikrise 1914 15 Schritte zum Ersten Weltkrieg

Ein regionaler Konflikt zwischen Österreich-Ungarn und Serbien führt vor 100 Jahren zu einem Weltkrieg, der alle Kontinente erfasst. Eine Chronologie vom Attentat in Sarajevo im Juni 1914 bis zum Kriegsbeginn sechs Wochen später. mehr...

Gavrilo Princip Gavrilo Princip - der Attentäter von Sarajevo Motiv: Rache und Liebe

Der Schüler Gavrilo Princip gab vor 100 Jahren tödliche Schüsse auf den Thronfolger von Österreich-Ungarn und dessen Frau ab - eine Tat, die den Ersten Weltkrieg auslöste. Warum wurde der 19-jährige Serbe zum Terroristen? Von Markus C. Schulte von Drach mehr...

Erster Weltkrieg - Deutsche Soldaten Kriegsausbruch 1914 100 Jahre nach dem Attentat von Sarajevo Krieg der Brüder

Meinung Lange schien der Erste Weltkrieg in die Nebel geschichtlicher Ferne gerückt zu sein. Heute ist er wieder ein Thema - weil Nationalismus und klassische Machtpolitik erstarken. Sind wir heute vor einem Irrsinn wie vor 100 Jahren gefeit? Ein Kommentar von Joachim Käppner mehr...

Das Attentat - Sarajevo 1914 ZDF-Fernsehfilm "Das Attentat: Sarajevo 1914" Finstere Interessen

Das mit der Machtpolitik und dem Zustand von Österreich-Ungarn war vor Beginn des Ersten Weltkriegs doch recht kompliziert. Darum strickt das ZDF aus dem Attentat von Sarajevo einen Verschwörungskrimi à la "JFK". Historisch korrekt ist das nicht - bisweilen sogar absurd. Von Willi Winkler mehr...

Kaiser Franz Joseph I. von Österreich Münchner Neueste Nachrichten vom 5. Juli 1914 Der greise Kaiser liebt und heuchelt

Im Mordfall Franz Ferdinand weisen die Spuren nach Serbien, doch Österreichs Kaiser scheint keine Lust zu haben auf Krieg. Ein bayerisches Gericht straft einen prügelnden Preußen, in Brüssel sorgt ein Häftling für Furore. Was heute vor 100 Jahren in der Zeitung stand. Von Oliver Das Gupta mehr...

Münchner Neueste Nachrichten Münchner Neueste Nachrichten vom 4. Juli 1914 Bombe im Klosett

Vor 100 Jahren beruhigt sich die Nachrichtenlage nach dem Attentat auf Österreichs Thronfolger. Die SZ-Vorgängerin berichtet von bizarren Details um den Mordfall, einem Jahrhunderthagel in Franken und von deftiger Soldatensprache. Von Oliver Das Gupta mehr...

Hafen von Riva am Gardasee Münchner Neueste Nachrichten vom 6. Juli 1914 Spionage am Gardasee

Einen Monat vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges preisen deutsche und britische Offiziere einander in Kiel. In New York tötet eine Bombe einen Anarchisten statt einen Tycoon. Aber manches deutet auf das große Unheil hin. Was heute vor 100 Jahren in der Zeitung stand. Von Oliver Das Gupta mehr...

Kaiser Franz Joseph I. mit Kaiser Wilhelm II. in einer Kutsche, 1908 Münchner Neueste Nachrichten vom 7. Juli 1914 Von müden Mördern und Wiener Hofschranzen

Die SZ-Vorgängerzeitung berichtet heute vor 100 Jahren von allerlei Wut: In Wien zürnt das Militär dem Hof, in Würzburg mokieren sich Protestanten über Bayerns König. Und in Frankreich fliegen zwei Attentäter auf, bevor sie einen Monarchen meucheln können. Von Oliver Das Gupta mehr...

Kaiser Wilhelm II. als Jäger Münchner Neueste Nachrichten vom 9. Juli 1914 Des Kaisers Lust am Totschießen

Während der deutsche Kaiser durchs Nordmeer kreuzt, wird seine famose Jagdquote verkündet. Die SZ-Vorgängerzeitung berichtet auch vom britischen Minister Winston Churchill - und erwähnt, wie Österreich einen folgenreichen Schritt ankündigt. Von Oliver Das Gupta mehr...

München, zwischen 1900 und 1910 Münchner Neueste Nachrichten vom 10. Juli 1914 Sex-Skandal mit Adelskomponente

Vor 100 Jahren rätseln die Münchner, welche ungenannte "Hoheit" sich mit einem Jung-Aristokraten um eine heimische Prostituierte zankt. Die SZ-Vorgängerzeitung schreibt auch von russischer Spionage in Berlin - und von Foltervorwürfen gegen österreichische Ermittler. Von Oliver Das Gupta mehr...

Überführung der Leichen von Franz Ferdinand und Sophie zum Bahnhof, 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 11. Juli 1914 Mit Napoleon gegen Adelsdünkel

Kaiser Wilhelm spaziert durch Norwegen. Die Ermittler in Sajarevo halten die Thronfolger-Ermordung für aufgeklärt. Und das Schmalspur-Begräbnis Franz Ferdinands kontert die SZ-Vorgängerzeitung mit dem Statement eines Ex-Revolutionärs. Was heute vor 100 Jahren zu lesen war. Von Barbara Galaktionow mehr...

Münchner Neueste Nachrichten vom 12. Juli 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 12. Juli 1914 Tragisches Ende eines Diplomaten

Steht Krieg bevor? In der Zeitung vor 100 Jahren findet sich nur eine Spur von Krise. Die deutsche Reichsführung urlaubt, US-Präsident Wilson setzt auf einen Guerilla-Chef und in Belgrad stirbt ein russischer Gegner Österreichs - in der österreichischen Botschaft. Von Oliver Das Gupta mehr...

Ausschnitt aus den Münchner Neuesten Nachrichten vom 13. Juli 1914 (Abendausgabe) Münchner Neueste Nachrichten vom 13. Juli 1914 Experten warnen vor Hunger durch Krieg

Aus Wien wird von einer seltsamen Richtigstellung und einem schaurigen Mord berichtet. Bayerns König verschenkt seine eigenen Bilder - und in Leipzig wird diskutiert, ob die Lebensmittelversorgung stockt, falls es Krieg gibt. Was vor 100 Jahren in der Zeitung stand. Von Oliver Das Gupta mehr...

Österreichisches Thronfolgerpaar in Sarajevo ermordet Ermordung von Franz Ferdinand Diese Schüsse lösten den Ersten Weltkrieg aus

Der Verbrechen folgte der Weltenbrand: Vor 100 Jahren starben Österreichs Thronfolger Franz Ferdinand und seine Frau Sophie in Sarajevo durch Pistolenschüsse. Historische Fotos einer verhängnisvollen Reise. mehr...

Särge von Franz Ferdinand und Sophie, 1914 Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este Österreichs tragischer Thronfolger

Franz Ferdinands Passion war die Jagd, sein Auftreten war schroff, sein Ende brutal - Bilder des österreichischen Thronfolgers, der heute vor 100 Jahren in Sarajevo ermordet wurde. mehr... Aus dem Archiv von SZ Photo.

Erster Weltkrieg Literatur zu Erzherzog Franz Ferdinand Ein Untergeher

Kein Werk der Nostalgie: Ludwig Winder veröffentlichte 1937 den erhellenden Franz-Ferdinand-Roman "Der Thronfolger". 100 Jahre nach dem Sarajevo-Attentat ist das Werk endlich wieder zu haben - ein schönes Zusammenspiel mit einer Archivstudie. Von Gustav Seibt mehr...

Beileidsbekundungen an Österreich-Ungarn aus Rom, London und Paris. Wenige wochen später waren Frankreich und Großbritannien, ab 1915 auch Italien im Krieg mit der Donau-Monarchie. Ausschnitt aus den Münchner Neuesten Nachrichten vom 1. Juli 1914. Münchner Neueste Nachrichten vom 1. Juli 1914 Künftige Feinde bekunden ihr Beileid

Einen Monat, bevor Europas Mächte einander den Krieg erklären, entrüsten sie sich über das Sarajevo-Attentat. Das SZ-Vorgängerblatt berichtet von einer weinenden Herrscherin - und von Rosa Luxemburg vor Gericht. Von Oliver Das Gupta mehr...

Serbische Infanterie nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs, 1914 Weltkriegs-Aufarbeitung in Serbien und Kroatien Es geht nicht voran

Wenn ein serbien-kritischer Historiker zum Verteidiger serbischer Unschuld gemacht wird: Belgrad und Zagreb tun sich mit der Erinnerung an die beiden Weltkriege immer noch schwer. Von Florian Hassel mehr...

Gavrilo Princip Erster Weltkrieg Sarajewo Erzherzog Franz Ferdinand Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 Serbien will Sarajevo-Attentäter Princip mit Denkmal ehren

Gavrilo Princip gilt in Serbien als Held, weil er 1914 den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand ermordet hat. 100 Jahre nach dem Attentat und dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges plant die Regierung in Belgrad, Princip mit zwei Denkmälern zu ehren - eines davon soll auf bosnischem Boden stehen. mehr...

Münchner Neuesten Nachrichten vom 30. Juni 1914 Münchner Neueste Nachrichten vom 30. Juni 1914 Nur ein Journalist ahnt Schreckliches

Zwei Tage nach dem Attentat auf Österreichs Thronfolger 1914 liefert das SZ-Vorgängerblatt verblüffende Details - doch was das Ereignis nach sich ziehen wird, ahnt nur einer. Von Oliver Das Gupta mehr...

Ausgabe der Münchner Neuesten Nachrichten 1914 "Münchner Neueste Nachrichten" vom 28. Juni 1914 Was vor 100 Jahren in der Zeitung stand

Am des 28. Juni 1914 wurde Österreichs Thronfolger in Sarajewo ermordet. In der damaligen Ausgabe der SZ-Vorgängerin "Münchner Neuesten Nachrichten" deutet noch nichts auf Erschütterung des Weltgefüges hin. Trotzdem ist der Erzherzog Thema, ebenso ein heute noch bekannter Schriftsteller - und der Urlaub des Chefredakteurs. Von Barbara Galaktionow mehr...