Debatte um andere Russlandpolitik Brennende Sorge Gedenken an Kriegsende vor 65 Jahren - Militärparade in Moskau

In einem offenen Brief rufen 64 Prominente zum Frieden in Europa auf. Sie warnen davor, angesichts der Ukraine-Krise Russland zu dämonisieren. Dieser Aufruf hat Gewicht, nicht nur, weil sich unter den Unterzeichnern ein Altkanzler und ein ehemaliger Bundespräsident befinden. Von Heribert Prantl mehr... Kommentar

Vladimir Putin attends Russian Geographical Society Awards ceremo Appell zur Ukraine-Krise Prominente warnen vor Krieg mit Russland

"Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen": Mehr als 60 Prominente rufen zum Dialog mit Russland auf. Darunter Altkanzler Schröder und Altbundespräsident Herzog. Sie appellieren an Regierung, Bundestag und Medien. mehr...

schily_ap100 SZ-Interview "Otto Schily ist Otto Schily"

Der Bundesinnenminister will Freiheit durch Sicherheit garantieren und sieht sich in dieser Rolle als ein "liberaler Grüner in der SPD". Von Interview: Hans Werner Kilz und Heribert Prantl mehr...

Schily, Reuters SPD Otto Schily beendet politische Karriere

Otto Schily zieht sich im Jahr 2009 aus der Politik zurück. Der ehemalige Innenminister wird für den nächsten Bundestag nicht mehr kandidieren. mehr...

Vorbestraft, aber wählbar Münchner Neonazi tritt gegen Otto Schily an

Der Bundesinnenminister trifft bei der Bundestagswahl in seinem Stimmkreis auf den Kopf der "Kameradschaft München", Norman Bordin. von Berthold Neff mehr...

Migrants Seek Asylum In The Spanish Enclave Of Melilla In Northern Africa EU-Asylpolitik in Afrika De Maizière schlägt Transitzentren vor

"Wer zurückgeht und wer nach Europa kommt", das soll nach einem Vorschlag von Innenminister de Maizière künftig bereits vor den EU-Grenzen entschieden werden - in "Willkommens- und Ausreisezentren". Pro Asyl hält das für zynisch. Doch die Regierung plant angeblich eine flankierende Neuregelung. Von Stefan Braun mehr...

Im Profil Otto Schily

Innenminister im Anti-Terror-Einsatz. Von Philip Grassmann mehr...

Otto Schily wird 80 Otto Schily wird 80 Exot mit Lust an der Einschüchterung

In Zeiten der Studentenrevolte trug Otto Schily Krawatte und Dreiteiler, dann verteidigte er RAF-Terroristen. Später gab er sich als Held der inneren Sicherheit. Der Jurist war einer der schillerndsten und widersprüchlichsten Politiker der Bundesrepublik. An diesem Freitag wird er 80 Jahre alt. Von Hilmar Klute mehr...

Otto Schily Grüne Otto Schily wird 80 Konsequent zwischen Grün und Rot

RAF-Sympathisant, grüner Realo, roter Sheriff, schöngeistiger Großbürger: Otto Schily hat in seinem Leben eine Vielzahl unterschiedlicher Rollen eingenommen - und in vielen polarisiert. Seine Entwicklung vom linken Anwalt zum rigiden Innenminister machte ihn zu einer markanten, aber auch umstrittenen Persönlichkeit innerhalb der deutschen Politik. mehr...

Otto Schily; dpa Otto Schily beendet politische Karriere Otto, der Verkannte

Er war der linke "Realo", der von den Grünen in die SPD wechselte und sich mit seiner rigiden Innenpolitik als "Polizeiminister" einen Namen machte. Nun zieht sich Otto Schily aus der Politik zurück - für den nächsten Bundestag wird er 2009 nicht mehr kandidieren. Eine politische Karriere in Bildern. mehr...

Im Gespräch mit Otto Schily "Ich hatte immer sehr gute Plätze"

In den Siebzigern saß er im Gerichtssaal neben der RAF, vor einem Jahr noch auf der Regierungsbank. Jetzt erntet Otto Schily Oliven und spricht endlich einmal über sein Leben. Von Rainer Schmidt und Hajo Schumacher mehr...

Otto Schily Otto Schily "Union stiehlt sich aus der Verantwortung"

Der Innenausschuss des Bundestages hat den Entwurf für das Zuwanderungsgesetz mit den Stimmen der rot-grünen Koalition beschlossen. CDU und CSU sind weiter dagegen, allerdings gibt es drei prominente Abweichler. mehr...

SZ-Interview mit Otto Schily SZ-Interview mit Otto Schily "Ich finde nichts Anstößiges daran, Menschen zurückzuführen"

Bundesinnenminister Otto Schily bleibt bei seinem heftig umstrittenen Vorschlag, in Nordafrika EU-Flüchtlingslager einzurichten. Schiffbrüchige Flüchtlinge sollten zunächst in Libyen oder Tunesien untergebracht werden und kein Asyl in Europa erhalten. Eine gerichtliche Kontrolle müsse es "nicht zwangsläufig" geben, sagte Schily. Von Von Heribert Prantl mehr...

Otto Schily SZ-Interview mit Otto Schily "Eigensinn der Länder lähmt Terrorbekämpfung"

Der Bundesinnenminister spricht von einer neuen Dimension der Bedrohung, fordert mehr Kompetenzen für den Bund und ein soziales Pflichtjahr für Männer und Frauen, sollte die Wehrpflicht einmal abgeschafft werden. Von Interview: Philip Grassmann und Heribert Prantl mehr...

Interview mit Otto Schily Interview mit Otto Schily "Hundert Prozent wird es nicht geben"

Otto Schily stimmt die Koalition auf Kompromisse beim Zuwanderungsgesetz ein. Der Bundesinnenminister hält eine Einigung mit der Union für nicht ausgeschlossen - und plädiert für Reformen beim Beamtenrecht. Von Susanne Höll, Heribert Prantl und Jonas Viering mehr...

Otto Schily SZ-Interview mit Otto Schily "Die Terroristen verstehen ihren Terror als Krieg"

Im Kampf gegen den Terrorismus setzt der Bundesinnenminister auf mehr Integration, aber auch darauf, nach britischem Vorbild Terrorverdächtige schon dann einzusperren, wenn die gegen sie vorliegenden Indizien für eine Anklage noch nicht reichen. Mit dem SPD-Politiker sprach Heribert Prantl. mehr...

Schily, AP Otto Schily und seine Nebeneinkünfte Bundestagspräsidium stellt Regelverstoß fest

Das Bundestagspräsidium hat einen Verstoß Otto Schilys gegen die parlamentarischen Regeln zur Veröffentlichung von Nebentätigkeiten festgestellt. Kurz zuvor hatte der frühere Innenminister noch versucht, eine Fristverlängerung für seine Stellungnahme zu erreichen. mehr...

Vorwürfe gegen Otto Schily Beckstein: Regierung spielt Terrorgefahr herunter

Ein Anschlag in Deutschland ist nach Angaben des bayerischen Innenministers wahrscheinlicher, als dies offiziell dargestellt wird. Hinweise des Bundeskriminalamts deuten ihm zufolge darauf, dass die Bedrohung "akut" sei und deshalb schnell gehandelt werden müsse. mehr...

Deutschland im Anti-Terror-Kampf Freundschaft hat einen Preis

Die Zustimmung zur Dschihadisten-Resolution der USA ist der Bundesregierung nicht leicht gefallen. Für den Kampf gegen die sogenannten Foreign Fighters muss die Koalition nun das Strafrecht verschärfen. Das wird in Berlin Ärger geben. Von Stefan Braun mehr... Analyse

German Chancellor Merkel and Defence Minister von der Leyen attend cabinet meeting at Chancellery in Berlin Von der Leyens politische Zukunft Merkel muss weg - aber ohne Merkel geht nichts

Ursula von der Leyen steht vor ihrer schwersten Prüfung. Wenn sie die nächste Kanzlerkandidatin der Union werden möchte, darf sie als Verteidigungsministerin nicht scheitern. Am Ende liegt ihr politisches Schickal in den Händen von Angela Merkel. Von Nico Fried, Berlin mehr... Kommentar

Niebel geht zum Rüstungskonzern Rheinmetall Politiker in der Wirtschaft Seitensprünge zahlen sich aus

Als Entwicklungshilfeminister hat Dirk Niebel über Waffenexporte mitentschieden. Nach seiner Politiker-Laufbahn wird er Lobbyist beim Rüstungskonzern Rheinmetall. Der FDP-Mann setzt damit eine bemerkenswert lange Liste prominenter Seitenwechsler fort. Überblick in Bildern. mehr...

- Italienische Operation "Mare Nostrum" Kriegsschiffe zu Rettungsbooten

Schwerter zu Pflugscharen: Diese biblische Verheißung geht im Mittelmeer gerade in Erfüllung. Italiens Marine hat mit Kriegsschiffen bereits 80 000 Flüchtlinge gerettet. Doch die Aktion "Mare Nostrum" steht vor dem Aus - dabei hätte sie den Friedensnobelpreis verdient. Von Rupert Neudeck mehr... Gastbeitrag

Die Polizei lädt ein Stilkritik Mit Waffen spielt man nicht

Erfrischende Idee: Die Berliner Polizei stellt einen Mini-Wasserwerfer zum Spielen bereit. Explosive Reaktion: Twitternutzer schießen scharf, vergessen aber die wichtigsten Rückfragen. Von Johannes Boie mehr... Stilkritik