Wolfgang Schäuble Nun isch vorbei

Wolfgang Schäuble ist keiner, der sich von anderen gerne treiben lässt.

(Foto: AFP)

Der Finanzminister hätte gerne, dass sein Abschied als freiwillige Entscheidung gesehen wird. Aber so freiwillig war sie wohl nicht.

Von Cerstin Gammelin und Alexander Mühlauer

Der Luftwaffenairbus hat gerade Reykjavik überflogen und nimmt Kurs auf Grönland, da klopft Wolfgang Schäuble mit dem rechten Zeigefinger aufs Mikrofon, pustet, pocht. Er will etwas sagen. Schäuble, schwarzer Rollkragenpullover unterm Jackett, vor sich eine Akte, ein Telefon, Wasser im Kühler, ist zu seiner letzten Dienstreise unterwegs. 16 Mal ist er in acht Jahren als Finanzminister über den Atlantik geflogen, nun will er noch mal drei Tage lang volles Programm machen. Nur wird es diesmal in Washington nicht allein um ...