SZ Espresso: Der Morgen kompakt May und der Brexit, Macrons Plan gegen die Arbeitslosigkeit, Trumps bizarre Kabinettssitzung

Gerät nach ihrer Wahlschlappe in Großbritannien auch von Seiten der EU-Kommission unter Druck: Premierministerin Theresa May

(Foto: REUTERS)

Was heute wichtig ist und wird.

Von Julia Ley

Was wichtig ist

EU verliert die Geduld mit Theresa May. Drei Monate nach dem offiziellen Austrittsersuchen müssten die Verhandlungen nun endlich beginnen, mahnt der Brexit-Chefunterhändler der EU. Ein Sprecher Mays kündigt an, trotz des schlechten Wahlergebnisses am harten Brexit-Kurs festhalten zu wollen. Die Details. Britische Medien berichten, dass Mitglieder aus Mays Kabinett mit der Opposition geheime Gespräche über einen "weichen" Brexit geführt haben. Offenbar weiß May davon, hat aber nichts dagegen unternommen.

Macron riskiert Streit mit Gewerkschaften. Um die hohe Arbeitslosenquote zu senken, will der neue Präsident das französische Arbeitsrecht liberalisieren. Gewerkschaften haben Proteste angekündigt, die noch im Juni starten sollen. Welche Veränderungen Macron im Detail plant, lesen Sie hier. Viele Franzosen setzen große Hoffnung in Macron. Doch der Präsident ist kein Heilsbringer, warnt Stefan Kornelius.

Trump hat ein vollständiges Kabinett. Fünf Monate nach seinem Amtsantritt hat der US-Präsident endlich alle Ministerposten besetzt. In einer bizarren ersten Sitzung lässt Trump sich reihum von jedem Einzelnen loben. US-Korrespondent Thorsten Denkler erklärt, warum Shakespeare sich das nicht besser hätte ausdenken können.

Golden State Warriors holen NBA-Titel. Es ist ihr fünfter Titel in der Basketball-Profiliga. Die Golden State Warriors aus dem kalifornischen Oakland gewannen mit 129:120 Punkten gegen die Cleveland Cavaliers. Und das obwohl die den besten Basketballer des Planeten im Team haben. Der Spielbericht.

SZ Espresso Newsletter

Auch per Mail bestens informiert: Bestellen Sie hier unseren täglichen SZ-Espresso-Newsletter. Hier bestellen.

Was wichtig wird

Innenminister wollen Anti-Terror-Kampf verbessern. Die Innenminister der Länder stimmen am Dienstag in Dresden ihre Haltung zur Terror- und Kriminalitätsbekämpfung ab. Schon vor dem Treffen wurde bekannt, dass die Politiker unter anderem Schleierfahndungen ausdehnen wollen und Ermittlern häufiger erlauben wollen, auf verschlüsselte Messenger-Dienste wie WhatsApp zuzugreifen. Details lesen Sie hier.

Darf eine Bank für per SMS verschickte TAN Geld kassieren? Der Bundesgerichtshof verhandelt über eine Klage von Verbraucherschützern. Bei der Sparkasse Groß-Gerau kostete die Kontoführung übers Internet pauschal zwei Euro im Monat. Zusätzlich verlangte sie zehn Cent für jede verschickte TAN.

Deutscher Botschafter besucht Deniz Yücel im türkischen Gefängnis. Es ist das erste Mal, das Martin Erdmann den inhaftierten Welt-Korrespondenten sehen darf. Nach der Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten im Februar hatte die türkische Regierung deutschen Diplomaten zunächst die Besuchserlaubnis verweigert. Dem Journalisten werden Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen.

US-Justizminister Sessions sagt vor Senatssausschuss aus. Gegen 20.30 Uhr deutscher Zeit wird Sessions vor dasselbe Komitee treten, vor dem der frühere FBI-Chef James Comey vor wenigen Tagen schwere Vorwürfe gegen US-Präsident Trump erhoben hat. Sessions wird öffentlich aussagen. Er ist in den Ermittlungen um eine Einmischung Russlands in die US-Wahlen 2016 eine wichtige Figur.

Wir empfehlen im Netz

"Ich hab drei Haare auf der Brust, ich bin ein Bär." Wie alle Moden ist auch die Bademode immer neuen Trends unterworfen. Auf viel Körperhaar zu setzen, gehörte für Frauen bisher nicht dazu. Im Internet sorgt nun ein Modell für Furore, das das ändern könnte. Ein Badeanzug für Frauen, der eine haarige Männerbrust imitiert. Hier kann man das anschauen und sogar ein Exemplar gewinnen.

Frühstücksflocke

Drei Männer teilen sich das Ehebett. In Kolumbien haben drei Männer offiziell die erste "Dreier-Ehe" des Landes geschlossen. In der Stadt Medellín wurde der Bund fürs Leben notariell beglaubigt. "Wir leben zusammen, teilen Haus, Bett, alles. Wir leben die Vielliebe (Polyamorie)", sagte einer der Männer. Ursprünglich sollte es sogar eine Vierer-Ehe werden, doch der vierte Mann starb an Krebs. Die ganze Geschichte