Krieg in Syrien Darum wird Assad wohl an der Macht bleiben

Ein kleines Kind blickt neben einem Assad-Poster auf eine zerstörte Straße in Deir al-Sour herab. Dort haben syrische Regierungstruppen nach drei Jahren die IS-Belagerung durchbrochen.

(Foto: AFP)
  • nach drei Jahren haben syrische Regierungstruppen den Belagerungsring der Terrormiliz IS um die Stadt Deir al-Sour durchbrochen.
  • Nicht der einzige Erfolg Assads, der zeigt: Syriens Machthaber muss eine militärische Niederlage nicht mehr fürchten.
  • Der UN-Sondergesandte bedeutet der Opposition bereits, sie werde den Krieg gegen Assad nicht gewinnen. Für einen Machtwechsel gibt es laut Saudi-Arabien kaum noch internationalen Rückhalt.
Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Es war ein General der syrischen Armee, der im Staatsfernsehen die Erfolgsmeldung verlas: Von einem "strategischen Wendepunkt im Kampf gegen den Terrorismus", sprach er mit Blick darauf, dass regimetreue Einheiten nach drei Jahren die Belagerung der Provinzhauptstadt Deir al-Sour im Osten Syriens durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) durchbrochen hatten. Dort waren in einer von der Regierung kontrollierten Enklave 97 000 Menschen eingeschlossen - und mit ihnen das 137. Regiment der syrischen Armee. Der Durchbruch zeige, dass die "syrische Armee und ihre Verbündeten in der Lage sind, die letzten Hochburgen des IS zu zerstören und alle Verschwörungen zur Teilung des Landes zu beenden", sagte der General weiter.

Ein Korridor für Hilfsgüter ist offen - freigekämpft ist die Stadt noch nicht

Tatsächlich waren es vor allem die Verbündeten, denen Präsident Baschar al-Assad diesen wichtigen militärischen Erfolg zu verdanken hat. Mehrere Tausend schiitische Söldner aus dem Irak, befehligt von Offizieren der iranischen Revolutionsgarden, stellen den Großteil der Einheiten, die sich mehrere Monate entlang der Wüstenstraße von Homs und Palmyra vorkämpften. Unterstützung erhielten sie durch Soldaten von syrischen Armee-Spezialeinheiten, mehr noch aber von russischen Kampfjets, Hubschraubern, Marschflugkörpern.

Assads Truppen machen Boden gut

Die syrische Armee steht kurz vor der vom IS belagerten Stadt Deir ez-Zor - sie wurde 37 Monate aus der Luft versorgt. Von Moritz Baumstieger mehr ...

Bislang ist es ihnen gelungen, einen Korridor in die Stadt zu öffnen, ein erster Konvoi mit 40 Lastwagen konnte laut Staatsmedien Hilfsgüter liefern; zuvor waren die Einwohner unregelmäßig aus der Luft versorgt worden. Der Armee-Stützpunkt und die angrenzenden Stadtteile sind allerdings immer noch von drei Seiten vom IS umschlossen, eine zweite Regierungsenklave vollständig. Die Stadt freizukämpfen dürfte Monate dauern, sagen westliche Geheimdienstler, ähnlich wie in der einstigen IS-Hauptstadt Raqqa, die 120 Kilometer nordwestlich im Tal des Euphrat liegt.

Für die USA ist die Bekämpfung des IS das einzige Ziel

Dort kämpfen die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) gegen den IS, ein Bündnis kurdischer, arabisch-sunnitischer und assyrischer Milizen. Der Vorstoß des Regimes Richtung irakischer Grenze hat, wie im Statement des Generals anklingt, auch damit zu tun: Das Regime und mehr noch die von Iran kontrollierten Kräfte wollen verhindern, dass von den Amerikanern unterstützte Rebellen aus dem Süden und die SDF ein geschlossenes Gebiet an der Grenze zum Irak kontrollieren, wenn der IS einmal aus dem Euphrattal zwischen al-Mayadin und dem Grenzort al-Bukamal vertrieben ist.

In diesem 250 Kilometer langen Streifen, schätzen westliche Geheimdienste, haben sich 6000 bis 8000 IS-Kämpfer und führende IS-Kader zurückgezogen. Würden von den USA unterstützte Milizen die Kontrolle dort übernehmen, würde das die Landbrücke von Iran über den Irak nach Syrien blockieren - Teherans geopolitisches Ziel, das der Hisbollah in Libanon strategische Tiefe und neue Versorgungsrouten verschaffen soll. Schiitische Milizen waren daher zuvor schon weiter südlich durch die Wüste an die Grenze vorgestoßen und versuchen im Irak, sich südlich von Mossul einen Korridor zu sichern.

Warum Assad einen schönen Sommer verbringt

Die USA stellen ihre Hilfe für syrische Rebellen ein, doch wirkungsvolle Unterstützung gab es ohnehin nie. Washington wollte sich nicht festlegen - Diktator Assad profitiert heute davon. Kommentar von Moritz Baumstieger mehr...