Kraftwerk in München Die Mensch-Maschine in 3-D

Sie haben als erste Roboter und Puppen auf die Bühne geschickt: "Kraftwerk" haben die Musikgeschichte entscheidend mitgeprägt, doch Allüren oder Posen sind ihnen fremd. In München geben die Düsseldorfer Elektropioniere eines ihrer raren Konzerte - und beweisen: Ihre Musik ist bis heute nicht angestaubt. Nur mit einer Sache sind sie ein bisschen spät dran.

Von Lisa Sonnabend

Es ist, als stünden die Beatles und Elvis Presley gemeinsam auf der Bühne - und das ist nur leicht übertrieben: Kraftwerk, die Düsseldorfer Elektropioniere, haben am Mittwochabend in der Alten Kongresshalle in München eines ihrer raren Konzerte gegeben - und die Zuschauer zum Staunen gebracht, was man allerdings nicht sehen konnte, weil diese zwei Stunden lang diese merkwürdigen Brillen tragen mussten. Dazu aber später mehr.

Ralf Hütter, Henning Schmitz, Fritz Hilpert und Stefan Pfaffe von Kraftwerk haben in München gezeigt, dass sie immer noch Pioniere sind.

(Foto: dapd)

Kraftwerk haben die Musikgeschichte entscheidend mitgeprägt, doch Allüren oder Posen sind ihnen fremd. Wie schon vor 40 Jahren stehen die vier Mitglieder an ihren Pulten, drehen an Knöpfchen und wippen dazu leicht mit dem Fuß. Sie tragen schwarze, leicht glänzende Anzüge, die wie eine Mischung aus Neopren-Tauchanzug und Priester-Gewand wirken.

Zu Beginn ist die Bühne in Rot getaucht und es ertönt: "Wir laden unsere Batterie, jetzt sind wir voller Energie. Wir sind die Roboter." Dann beginnen die spektakulären Lichtprojektionen. Das war schon immer so bei Kraftwerk-Konzerten und so ist es auch in München. Allerdings sind dieses Mal nicht nur die Musiker in 3-D, die gesamte Show ist es. Deshalb auch diese Brillen auf den Nasen der Zuschauer, die am Eingang verteilt worden sind.

Die Termine in München sind die einzigen geplanten Konzerte der Band. An diesem Donnerstag werden Kraftwerk noch einmal auftreten und sind längst ausverkauft. Am Freitag wird dann im Münchner Lenbachhaus für einige Wochen eine Ausstellung über die Düsseldorfer Band zu sehen sein; gezeigt werden Videoinstallationen - auch in 3-D.

Ohne Kraftwerk würde es Musikrichtungen wie Techno, Synthiepop, Industrial oder Minimal wohl kaum geben. Die Düsseldorfer haben seit ihrer Gründung in Jahr 1970 Künstler wie David Bowie, Depeche Mode oder New Order inspiriert. Songs wie "Autobahn" oder "Das Model" aus den siebziger Jahren waren Chartstürmer und futuristisch.

Kraftwerk sind Avantgarde - und bis heute nicht angestaubt. Rammstein hat vor einigen Jahren ihren Hit "Das Model" gecovert, Jay-Z und Foxy Brown haben in "Sunshine" den Kraftwerk-Song "Die Mensch-Maschine" verarbeitet und in Coldplays "Talk" ist "Computerliebe" wiederzufinden. Auch die Songtexte der Düsseldorfer sind wegweisend. Schon vor Jahrzehnten thematisierten Kraftwerk die Beziehung vom Menschen zur modernen Technik. "Interpol und Deutsche Bank, FBI und Scotland Yard, Flensburg und das BKA, haben unsere Daten da." Ein Text, der vielleicht nie so modern gewesen ist wie jetzt.

Die Roboter sind zurück

mehr...