Kaffee und Kultur11 gute Museumscafés in München

Ein Tag im Museum strengt an - in vielen Häusern kann man aber auch gut Kaffeepause machen, Spiegelei mit Speck frühstücken oder sich einen Drink genehmigen. Unsere Tipps.

Von Kerstin Kerscher und Franziska Schwarz

Alte Pinakothek – Café Klenze

Speck! Nicht der, den der Künstler Joseph Beuys in seinen Installationen verwendet hat. Sondern Speck zum Essen, wie beim klassischen englischen Frühstück. Das gibt es im Café Klenze in der Alten Pinakothek. Das Lokal wird vom Victorian House betrieben, das noch einen Ableger am Viktualienmarkt und in den Fünf Höfen hat - und ist damit das perfekte Beispiel für eine der unterschätzten Raststätten, die viele Museen zu bieten haben. Schließlich ist so ein Tag im Museum ganz schön anstrengend. Menschen lesen im Museum mit viel Ernst die Erklär-Tafeln neben den Exponaten. Versuchen sich - den kunstkundigen Führer im Blick - dem Tempo einer Gruppe anzupassen, das irgendwie nie dem eigenen Tempo entspricht. Oder überschreiten aus Versehen die Lichtschranke vor einem Gemälde und werden daraufhin vom Alarm erschreckt. Museen fordern einen. Wie gut, dass es da Anlaufstellen wie das Café Klenze gibt.

Die Eier-Würstchen-Speck-Mahlzeit "St. James" kostet hier 9,40, der Besucher kann sich aber auch mit dem tagesaktuellem Pastagericht (8,50 Euro) oder der Tagessuppe (6,50 Euro) sättigen. Oder mit einem Stück Kuchen, etwa einer "Banoffee Pie", einer britischen Idee aus zerkrümelten Keksen, Butter, Schlagsahne und Karamell. Sehr süß das Ganze, mäkeln da die einen. Sehr englisch!, loben die anderen. In dem Ambiente aus mit Samt bezogenen Sitzmöbeln, Mahagonie und Rundbogenfenstern gibt es dazu auch verschiedenen Tee (3,40 Euro die Tasse).

Das Café Klenze befindet sich in einem Gebäude, das der im 19. Jahrhundert und vor allem in München wirkende Architekt Leo von Klenze entworfen hat. Unter dem Motto "Kunst & Genuss" bietet das Victorian House seit 2005 für 29 Euro ein Frühstücksbuffet sowie eine mehr als einstündige Führung (maximale Teilnehmerzahl: 25) durch eine aktuelle Ausstellung an. Bislang wurde das Konzept gut angenommen, sodass der Pächter Tobias Karl Woitzik es stets nach drei Monaten verlängern konnte .

(Barer Str. 27, 80799 München, Di 10- 20 Uhr, Mi-So 10 -18 Uhr, Tel. 089/12134980, info@victorianhouse.de)

Bild: Fanning Tseng 5. September 2017, 11:482017-09-05 11:48:03 © sz.de/keke/fran/ebri