Youtube-Star Julien Deutscher Youtuber wegen Volksverhetzung verurteilt

Auf Youtube folgen Julien fast 1,3 Millionen Menschen.

(Foto: Screenshot Youtube "JuliensBlogBattle")
  • Der Youtuber Julien ist wegen Volksverhetzung verurteilt worden.
  • Grund sind drastische Äußerungen über Lokführer - mit Bezug zu Gaskammern und Zügen ins Vernichtungslager Auschwitz .

Eine Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung und 15 000 Euro Strafe - so lautet das Urteil des Amtsgerichts Tecklenburg gegen den erfolgreichen Youtuber Julien. Der Grund: Volksverhetzung.

Auf seinem Youtube-Kanal "JuliensBlog", den mittlerweile fast 1,3 Millionen Menschen abonniert haben, nimmt sich Julien unterschiedlichster Themen an - von "Weiberkram" bis hin zu Bibelzitaten. Das tut er mit Worten, die oft geschmacklos sind (zum Beispiel: "Was geht ab, ihr Schamlippen" oder "Hey du Fotze"), aber nicht strafrechtlich relevant. Zumindest bis Mai 2015.

Die GDL sei eine "Hurensohn-Armee"

Damals veröffentlichte Julien allerdings einen Beitrag zum Thema Lokführerstreik, der das Maß etwas überzogener Jugendsprache weit überstieg. In dem - auf seinem eigenen Kanal inzwischen gelöschten - Clip nannte er die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer eine "Hurensohn-Armee" und "dämliche Spatzenhirne".

Menschenversuche und organisierter Massenmord

mehr... Bilder

Vor allem aber gipfelten seine Tiraden in der Forderung: "Vergasen sollte man die Mistviecher" und dem Statement: "Wisst ihr noch, wie die Juden mit Zügen nach Auschwitz transportiert wurden? Man sollte die Zugführer da hinbringen. Ich fahr den Zug und zwar umsonst. Und ohne zu streiken". Die letzten Sätze unterlegte er mit Bildern von Menschen, Zügen und Gaskammern des Vernichtungslagers Auschwitz.

"Witzig gemeint", sagt der Blogger

Knapp 800 000 Klicks soll "JuliensBlog" binnen vier Monaten mit diesem Video gesammelt haben. Das berichten die Westfälischen Nachrichten, die bei der Gerichtsverhandlung am Mittwoch anwesend waren. Dort rechtfertigte der Youtuber die Produktion seines Videos. Es sei "witzig gemeint" gewesen.

Eine Begründung, die das Gericht nicht gelten ließ: "Ich mag's mir nicht vorstellen, wie Juden, die Auschwitz entkommen sind, den Clip empfinden", sagte der Richter - und verurteilte den Blogger wegen Volksverhetzung, wie eine Sprecherin des Gerichts der SZ bestätigte.

Diese Youtuber sollten Sie kennen

mehr...