Digitales Lernen "Wir brauchen mehr Tablets und weniger Büchertaschen"

Bislang ist mit dem digitalen Lernen an Schulen oft nur die technische Ausstattung gemeint.

(Foto: OH)
  • 50 000 digitale Klassenzimmer sollen in Bayern eingerichtet werden - bislang waren 15 000 geplant.
  • Ministerpräsident Söder will die Kinder und Jugendlichen damit auf die digitalisierte Welt vorbereiten.
  • Allerdings: Es kommt nicht nur auf die Technik an, sondern vor allem auf die Inhalte.
Von Anna Günther

Kinder in den Schulen auf Chancen und Risiken der Digitalisierung vorzubereiten, ist eines der Großthemen der Bildungspolitik. "Wir brauchen mehr Tablets und weniger Büchertaschen!", verkündete Ministerpräsident Markus Söder vergangene Woche in seiner Regierungserklärung und versprach, dass an allen Schulen insgesamt 50 000 digitale Klassenzimmer eingerichtet werden. Geplant waren bisher 15 000.

Infrastruktur ist wichtig, ohne schnelles Internet und funktionierende Hardware ist an Digitalisierung in den Schulen nicht zu denken. Aber wie steht es um die Inhalte? Eine mit dem Internet verbundene Tafel ist noch kein digitaler Unterricht. Und lernen Kinder anders an Tablets als mit Büchern? Dazu sagte Söder nichts. Die Ministerien sollen seine Ankündigungen mit Inhalten füllen.

"Es darf keinen Lehrer geben, der noch nie von Instagram gehört hat"

Angehende Lehrkräfte können vielerorts an der Digitalisierung vorbeistudieren. Das muss sich ändern. Aber wie? Von Matthias Kohlmaier mehr ...

Schulminister Bernd Sibler betont wie sein Vorgänger Ludwig Spaenle, dass die Pädagogik die Technik bestimme und nicht andersherum. Wie digitale Pädagogik genau aussehen soll, sagt Sibler nicht. Dabei bestimmt dieses Thema derzeit die Kongresse der Lehrerverbände, die Fragen sind zahlreich, die Hilflosigkeit ist groß.

Zwar hatten Spaenle und sein Staatssekretär Georg Eisenreich schon 2015 ein Digitalkonzept aufgelegt, aber es konzentrierte sich ebenfalls eher auf technische Aspekte. Der studierte Lehrer Sibler denkt inhaltlicher, aber es bleiben Ideen. Er denkt über Medienethik als Teil des Informatikunterrichts nach. Online-Systeme könnten Vokabeln abfragen oder Grammatiktests übernehmen. Schüler bekämen prompt Feedback, Lehrer hätten Zeit für anderes.

Den richtigen Weg gibt es noch nicht, bei einem solchen technischen Umbruch ist das kein Wunder. Aber Umbrüche erfordern Mut und Offenheit, auch von Lehrern. An den Schulen laufen bereits zahlreiche Projekte. Manche richten Tabletklassen ein, andere nutzen die Handys der Schüler, um etwa Versuche zu dokumentieren oder Videoprojekte umzusetzen. "Flipped Classroom" dreht den Unterricht um: Die Schüler lernen den Stoff in Mathematik daheim mit Erklärvideos des Lehrers, in der Schule üben sie unter Aufsicht. Pädagogen, die "Flipped Classroom" einsetzen, schwören darauf. Aber sie berichten auch von der Sorge mancher Kollegen, bewährte Methoden ändern zu müssen.

Zwar gibt es eine Fortbildungsoffensive des Ministeriums. Aber es dauert, bis 120 000 Lehrer erreicht und alle Schulen mit schnellem Internet und Hardware ausgestattet sind. Auch weil die Unterschiede in Erfahrung und Ausstattung der 6700 Schulen enorm sind, muss jede Schule ein eigenes Konzept für Mediennutzung und digitalen Unterricht erstellen. Abgabe wäre eigentlich in diesem Sommer gewesen. Aber der Informationsbedarf ist ähnlich groß wie die Ratlosigkeit. Mittlerweile hat das Ministerium reagiert: Auf der Internetplattform des Landesmedienzentrums Mebis gibt es neben digitalen Unterrichtsmaterialien mittlerweile Tipps für diese Medienkonzepte. Die Abgabefrist wurde um ein Jahr bis Sommer 2019 verlängert.

Außerdem ist absehbar, dass es auch an Grundschulen verstärkt digitalen Unterricht geben wird. So forderte Dorothee Bär, CSU-Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt, kürzlich, Informatik und Programmieren in den Lehrplänen von Grundschulen zu verankern. So weit geht man im Münchner Schulministerium nicht: Grundkenntnisse und Fertigkeiten der Informatik seien sinnvoll, damit auch Grundschüler "kompetent und selbstbestimmt" an der medienzentrierten, digitalen Welt teilhaben können.