bedeckt München 14°

Artenschutz:"Der Wolf ist kein Dämon"

Streit um den Wolf in Nordrhein-Westfalen

Wissenschaftler zählten in 18 Jahren weltweit 489 Wolfsangriffe auf Menschen, keiner davon ereignete sich in Deutschland.

(Foto: Lino Mirgeler/dpa)

Die Wolfsbestände wachsen in Deutschland. Steigt damit das Risiko, Opfer eines Wolfsangriffs zu werden? Ja und nein, lautet die Antwort von Experten.

Von Thomas Krumenacker

In diesen Tagen jährt sich das Comeback des Wolfes in Deutschland. Vor 21 Jahren, im Frühjahr des Jahres 2000, wurden auf einem Truppenübungsplatz in Sachsen erstmals wieder wilde Wölfe geboren - 150 Jahre nach der Ausrottung des verfemten Beutegreifers. Seitdem wächst der Bestand trotz illegaler Nachstellung und vieler Verkehrsopfer. Heute leben wieder rund 130 Wolfsrudel in Deutschland, in zwölf der 16 Bundesländer. Schon bald könnten es noch sehr viel mehr sein. Nach einer Untersuchung des Instituts für Wolfsmonitoring und -forschung wächst der Bestand aktuell jährlich um etwa 30 Prozent.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 5. Folge
Bitte nicht hinzufügen
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte lange, ich sei ein fauler Sack«
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite