Psychologie:Was Weisheit mit Zufriedenheit zu tun hat

Lesezeit: 3 min

Psychologie: Lesen im Wasser - bei Hitze eine sehr weise Entscheidung, die gewiss auch das Wohlbefinden steigert.

Lesen im Wasser - bei Hitze eine sehr weise Entscheidung, die gewiss auch das Wohlbefinden steigert.

(Foto: imago stock&people)

Man könnte meinen, wer weise ist, müsse an der Welt leiden - Grund genug gäbe es ja. Psychologen haben allerdings herausgefunden: Eher das Gegenteil ist der Fall.

Von Sebastian Herrmann

Die drei Weisen aus dem Morgenland, noch besser bekannt als die Heiligen Drei Könige, zählen zum festen Inventar jedes Krippenspiels. Laut Bibel folgten die drei Männer einem Stern bis nach Bethlehem, wo sie Maria, Josef und das Jesu-Kind mit Gold, Weihrauch und Myrrhe beschenkten und bestimmt auch nett zu Ochs und Esel waren. So viel weiß vermutlich jedes Grundschuldkind über diese drei Figuren aus dem Matthäus-Evangelium. Aber warum die Herren nun als weise bezeichnet werden, das erschließt sich nicht so richtig. Und man darf ruhig die Frage formulieren, wie weise die Entscheidung denn ist, einem Stern hinterher durch die Wüste zu latschen, um ein unbekanntes Neugeborenes aufzusuchen. Aber egal, manchmal sollte man sich Fragen verkneifen, und an dieser Stelle interessiert sowieso ein anderer Aspekt: Die Heiligen Drei Könige darf man sich den Widrigkeiten und der Gefahr einer langen, gefährlichen Reise durch die Wüste zum Trotz als sehr zufriedene Menschen vorstellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Zur SZ-Startseite