Psychologie:Warum Menschen neidisch sind

Lesezeit: 3 min

Psychologie: Frauen und junge Menschen neigen laut einer Studie etwas stärker dazu, Neid zu empfinden.

Frauen und junge Menschen neigen laut einer Studie etwas stärker dazu, Neid zu empfinden.

(Foto: Antonio Guillem/imago images/Panthermedia)

Die Neigung zu Neidgefühlen ist im Laufe des Lebens wohl weitgehend stabil und Teil der Persönlichkeit.

Von Sebastian Herrmann

Was verharmlosend als Leben bezeichnet wird, setzt sich aus einer schier endlosen Reihung von Ungerechtigkeiten zusammen. Die anderen haben es immer leichter und besser, ist doch offensichtlich, oder? Nun ja, natürlich nicht alle anderen, aber zumindest jene, mit denen man sich dummerweise vergleicht, die sind stets schöner, reicher, gesünder, größer, kompetenter, stärker, lustiger, schlauer und grundsätzlich irgendwie toller. Die haben, was man selbst nicht hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite