SZ-Podcast "Auf den Punkt" Was ein Trinkhalm-Verbot im Kampf gegen Plastikmüll bringt

Die Plastikmüllberge werden immer größer. Das EU-Parlament will deshalb Einweg-Produkte aus Plastik verbieten. Doch die Politik kann noch viel mehr tun, sagt Hanno Charisius.

Über 70 Prozent des Mülls, der an europäischen Stränden angespült wird, ist aus Kunststoff. Vögel und Fische fressen Plastik oder verheddern sich darin. Sogar im ewigen Eis der Arktis wurde Plastik gefunden.

Jetzt wollen die EU-Parlamentarier gegensteuern. Einwegprodukte wie zum Beispiel Trinkhalme, Teller oder Besteck aus Plastik sollen verboten werden. Doch die Politik kann noch viel mehr gegen die großen Plastikmüllberge und feine Mikroplastiken tun, sagt Hanno Charisius, Redakteur für Wissen bei der Süddeutschen Zeitung.

Weitere Themen: Verdächtige Pakete an Clintons und Obama, Fahrverbote in Mainz möglich, Kohlekomission kurz vor Einigung.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Mehr Plastik als Fische im Meer

Immer mehr Plastikmüll verschmutzt die Ozeane, warnen Forscher. Der Kunststoff mache langsam den Tieren Konkurrenz - am Ende landet er wieder bei den Menschen. Von Christoph Behrens mehr...