bedeckt München

Erdgas:Wie neue Pipelines den Klimaschutz durchkreuzen

Nord Stream 2

Das Schiff Audacia verlegt in der Ostsee vor Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2.

(Foto: Bernd Wüstneck/picture alliance/dpa)

Die EU will bis 2050 klimaneutral werden. Dennoch sollen für mehr als 70 Milliarden Euro neue Terminals, Speicher und Leitungen für fossiles Erdgas entstehen. Doch bei vielen Pipelines stellt sich die Frage, ob sie wirklich gebraucht werden.

Von Christoph von Eichhorn

Das neue Jahr begann gut für Aserbaidschan: Der autokratische Staat verfügt nun über eine direkte Verbindung nach Italien. Seit dem Jahreswechsel bringt die Transadriatische Pipeline (TAP) Erdgas aus dem Kaspischen Meer über Griechenland bis nach Italien. Damit ist, ohne dass die Öffentlichkeit davon groß Notiz genommen hätte, Europas "südlicher Gaskorridor" komplett. 33 Milliarden US-Dollar hat die 3500 Kilometer lange Röhre Richtung Kaukasus insgesamt gekostet, zehn Milliarden Kubikmeter Erdgas soll sie jährlich in die EU transportieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sigrit Nikutta, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bahn und Vorstandsvorsitzende der DB Cargo AG. Berlin 16.12.2020 B
Stereotype in den Medien
"Immer bestens angezogen"
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
DLD Munich Conference 2019
Montagsinterview
"Geld ist für Firmen wie Sex in der Ehe"
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite