bedeckt München 14°

LSD:Drogen-Kick fürs Büro

Sogenannte Microdoser sind von der positiven Wirkung überzeugt.

(Foto: Illustration: Jessy Asmus/SZ.de)

LSD in geringen Dosen soll Konzentration und Kreativität fördern, Depressionen bekämpfen und den Antrieb steigern. Es ist aber auch: eine gefährliche Droge.

Von Johanna Kuroczik

Für den perfekten Arbeitstag, behaupten manche kalifornische Programmierer, braucht man nur ein paar Mikrogramm LSD. In geringen Dosen soll das Psychedelikum die Konzentration fördern und den Antrieb steigern, außerdem Depressionen bekämpfen, den Schlaf verbessern, bei Frauen Periodenkrämpfe lindern und zu gesundem Essen motivieren. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Ist es vermutlich auch - und doch locken diese Versprechen besonders jene an, die bei der Arbeit unter großem Druck stehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
DEU Deutschland Germany Berlin 26 10 2017 Eine Obdachlose Person schlâÄ°ft in einem Schlafsack in
Interview zum Armutsbericht
"Die Armut frisst sich in die Mitte der Gesellschaft hinein"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Modeerator Tobias Krell, 2021
Fernsehen
"Ich liebe es, Quatsch zu machen"
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zur SZ-Startseite