bedeckt München
vgwortpixel

LSD:Drogen-Kick fürs Büro

Sogenannte Microdoser sind von der positiven Wirkung überzeugt.

(Foto: Illustration: Jessy Asmus/SZ.de)

LSD in geringen Dosen soll Konzentration und Kreativität fördern, Depressionen bekämpfen und den Antrieb steigern. Es ist aber auch: eine gefährliche Droge.

Für den perfekten Arbeitstag, behaupten manche kalifornische Programmierer, braucht man nur ein paar Mikrogramm LSD. In geringen Dosen soll das Psychedelikum die Konzentration fördern und den Antrieb steigern, außerdem Depressionen bekämpfen, den Schlaf verbessern, bei Frauen Periodenkrämpfe lindern und zu gesundem Essen motivieren. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Ist es vermutlich auch - und doch locken diese Versprechen besonders jene an, die bei der Arbeit unter großem Druck stehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Rente
Zäher Kampf um wenig Geld
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Gesundheit
Das Millionen-Dollar-Baby
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"