Klimaschutz Indien führt Sondersteuern für SUVs, Dieselmotoren und Luxusautos ein

Hauptverkehrszeit in Neu-Delhi, Indiens Hauptstadt

(Foto: AFP)
  • Indien plant neue Maßnahmen, um die Schadstoff- und Treibhausgasemissionen zu senken.
  • Auf SUVs, Luxuswagen und Dieselfahrzeuge soll es eine Sondersteuer geben, zudem sollen erneuerbare Energien gefördert werden. Außerdem setzt Indien intensiv auf Elektroautos.
  • Die Maßnahmen stellte Umweltminister Javadekar auf dem Petersberger Klimadialog in Berlin vor. Auch Kanzlerin Merkel forderte dort zusätzliche Schritte für den Klimaschutz.
Von Markus C. Schulte von Drach

Als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag in Berlin auf dem Petersberger Klimadialog "zusätzliche Schritte für den Klimaschutz" forderte, dürfte sie die Worte des indischen Umweltministers Prakash Javadekar vom Vortag noch im Ohr gehabt haben.

Die Selbstverpflichtungen der Staaten, so Merkel, reichten nicht aus, um das Ziel zu erreichen, das sich die Weltgemeinschaft auf dem Klimagipfel in Paris vergangenes Jahr vorgenommen hat: Die Erderwärmung soll möglichst nicht über 1,5 Grad Celsius und keinesfalls über zwei Grad Celsius hinausgehen. Der Kohlendioxidausstoß aber "sieht schon bedrohlich aus". Deshalb müssten zusätzliche Anstrengungen unternommen werden.

Klimawandel Was Forscher über den Klimawandel wirklich wissen
Überblick
Erderwärmung

Was Forscher über den Klimawandel wirklich wissen

Wie ist der Stand der Wissenschaft zu den wichtigsten Fragen?   Von Christoph von Eichhorn, Marlene Weiß und Markus C. Schulte von Drach

Das Engagement der Bundesregierung wirkte zuletzt nicht mehr so groß - insbesondere, nachdem der Entwurf des "Klimaschutzplans 2050" kürzlich geleakt wurde, der bei Umweltschützern Entsetzen ausgelöst hat. Dort fehlen solche konkreten Maßnahmen, wie Javadekar sie für Indien auf dem Klimadialog in Berlin angekündigt hat.

Indien setzt intensiv auf Elektroautos

Sechs bis sieben Millionen elektrische oder halbelektrische Fahrzeuge sollen ab 2020 in seiner Heimat jährlich neu zugelassen sein. Ab 2030 sollen nur noch E-Autos zugelassen werden, berichtet das Magazin klimaretter.info. Außerdem soll das öffentliche Verkehrsnetz in den Städten deutlich erweitert werden.

Der Haushaltsplan Indiens für 2016 und 2017 sieht außerdem vor, Käufern von Dieselautos eine Sondersteuer von 2,5 Prozent des Kaufpreises abzunehmen, berichtet das Magazin bizz energy. Bei SUVs sollen es vier Prozent sein. Und auf besonders große Autos werde es eine Luxussteuer geben. Beim Treibhausgas- und Schadstoffausstoß von Autos will Indien früher als bisher geplant mit den europäischen Grenzwerten gleichziehen.

Umweltpolitik

Klimaschutz im Weichspüler

Ein Aktionsplan der Regierung enthält immer weniger Aktionen - und er wird auch noch von der Realität überholt. Strenge Vorgaben sucht man vergeblich. Man muss schon genau lesen.   Von Michael Bauchmüller

Zum Vergleich: In Deutschland, das gemeinhin als Vorreiter in der Klimapolitik gilt, waren Anfang des Jahres rund 25 000 Elektroautos unterwegs. Die Bundesregierung will diese Zahl bis 2020 auf eine Million erhöhen. Ob das Ziel erreicht wird, gilt angesichts der mageren Verkäufe als zweifelhaft.

Bei Umweltministerin Barbara Hendricks stieß die Ankündigung Javadekars auf großes Interesse. Solche Signale aus anderen Ländern seien wichtig für die deutsche Automobilindustrie, sagte sie und verwies auf chinesische Städte, in denen E-Autos unmittelbar mit Kennzeichen versorgt würden, während solche mit Verbrennungsmotor an einer Verlosung teilnehmen müssten, bevor sie eines erhalten. Zudem müssten Halter dann auch noch umgerechnet mehrere Tausend Euro zahlen, um fahren zu dürfen.