Klimaschutz:Wie Island zur CO₂-Müllkippe werden will

Klimaschutz: Am Hellisheiði-Kraftwerk auf Island wird Kohlendioxid bereits in die Erde verpresst.

Am Hellisheiði-Kraftwerk auf Island wird Kohlendioxid bereits in die Erde verpresst.

(Foto: Carbfix)

Auf Island versteinert Kohlendioxid deutlich schneller als anderswo auf der Welt. Nun will die Insel CO₂-Abfall aus dem Ausland einsammeln - ein lukratives Geschäft. Aber hilft das auch bei der Bekämpfung des Klimawandels?

Von Benjamin von Brackel

Kári Helgason trank gerade seinen Morgenkaffee in Garching bei München, als er im Jahr 2016 erstmals von dem magischen Gestein las, das ihn bis heute nicht mehr loslässt. Der damalige Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Astrophysik hielt eine Science-Studie in der Hand, die beschrieb, wie sich CO₂ im Erdboden Islands in Stein verwandelt hatte. Drei Jahre später zog Helgason zurück nach Island, um beim Energieversorger Reykjavík Energy das sogenannte Carbfix-Projekt voranzutreiben. Sein Blickwinkel hat sich also um 180 Grad gedreht, von den Sternen in den Untergrund.

Zur SZ-Startseite
Herbststimmung im Moor

SZ PlusKlima
:Wie das 1,5-Grad-Ziel noch zu schaffen wäre - vielleicht

Viele Politiker bekennen sich zum Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Aber ist das noch realistisch? Zwei Studien zeigen nun, wie es gehen könnte - wenn man alle Hebel zugleich umlegt und die Natur einbezieht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: